Hacker greifen Adidas-Webseiten an

+
Der Sportartikelhersteller Adidas ist von Hackern angegriffen worden.

Hamburg - Der Sportartikelhersteller Adidas ist von Hackern attackiert worden. Die Folge: Das Unternehmen musste am Wochenende die meisten seiner Internetseiten sperren.

Das berichtet die Financial Times Deutschland (Montagausgabe). “Die Adidas-Gruppe ist das Ziel einer kriminellen Cyberattacke geworden“, erklärte eine Sprecherin dem Bericht zufolge am Sonntag.

Aus Sicherheitsgründen habe man daher die Seiten abgeschaltet. Erst am Sonntag habe Adidas damit begonnen, die ersten Seiten wieder freizugeben. Es gebe aber keine Anzeichen dafür, dass Daten von Kunden gestohlen wurden, so die Sprecherin.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.