Gesichtserkennung: Windows stellt Hello auf der IFA vor

+
Hello: Intel demonstriert die neue Gesichtserkennung von Windows 10 auf der IFA in Berlin. Foto: Florian Schuh

Nutzername und Passwort waren einmal: Bald melden sich Windows-10-Nutzer mit ihrem Gesicht an. Microsoft und Intel haben das neue System namens "Hello" auf der IFA präsentiert.

Berlin (dpa/tmn) - Gesichtserkennung statt Nutzername und Passwort: Microsoft und Intel zeigen auf der Elektronikmesse IFA (Besuchertage: 4. bis 9. September) mit Windows Hello, wie man sich künftig ohne Passwort an Computern mit Windows 10 anmelden kann.

Windows Hello setzt auf Intels RealSense Tiefenkamera F200. Sie setzt nicht nur auf Bilderkennung gespeicherter Benutzer, sondern misst auch den Abstand vom Objekt zur Kamera und kommt so zu zuverlässigeren Ergebnissen als bisherige Methoden. Missbrauch der Gesichtserkennung durch Fotos oder Masken soll nahezu ausgeschlossen sein.

Erste Geräte mit Windows Hello wie etwa Toshibas Satellite Radius 12 sind in den kommenden Tagen auf der IFA zu sehen. Ab Herbst kommen sie in den Handel. Intel arbeitet außerdem an einer USB-Variante der RealSense-Kamera zum Nachrüsten. 

Webseite der IFA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare