Fitbit baut mit neuer Computer-Uhr weiter auf eigene Technik

+
Setzt bei seiner Smartwatch "Blaze" nur auf die eigene Technik: der Fitness-Spezialist Fitbit. Foto: Britta Pedersen

Mit dem Modell "Blaze" möchte Fitbit auf dem Smartwatch-Markt Erfolg haben. Und auch wenn die Konkurrenz mit Apple und Co. mächtig ist - die Chancen für die neue Computer-Uhr stehen gar nicht schlecht.

Las Vegas (dpa) - Der Fitness-Spezialist Fitbit will sich mit eigenen Computer-Uhren gegen Rivalen wie Apple und Samsung behaupten. Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas stellte das Start-up das neue Modell " Blaze" vor, das mit einem Touchscreen erstmals in der Smartwatch-Liga mitspielen soll.

Mit einem Preis von 229 Euro in Europa ist "Blaze" deutlich günstiger als die Apple Watch, die im vergangenen Jahr vom Start weg den Spitzenplatz im Geschäft mit Computer-Uhren erobert hatte. Die Börsianer zeigten sich aber nicht beeindruckt von den Fitbit-Plänen: Die Aktie fiel nach der Ankündigung zeitweise um rund 14 Prozent.

Fitbit ist ein Pionier und Marktführer bei Fitness-Bändern, die unter anderem Schritte und verbrauchte Kalorien zählen. Zugleich sind einige Marktbeobachter der Ansicht, dass Fitness-Bänder auf lange Sicht von Computer-Uhren mit ihrer größeren Funktionsvielfalt verdrängt werden.

Fitbit lehnt im Gegensatz zu einigen anderen ähnlichen Fitness-Spezialisten die Integration seiner Software in die Apple Watch ab und bietet sie nur auf eigenen Geräten an.

Modell Blaze bei Fitbit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare