Rätselraten via Social Media

Deswegen ist Facebook voller Giraffen

+
Niemand weiß, warum ausgerechnet Giraffen als Anzeigebild verwendet werden.

München - Immer häufiger stößt man bei Facebook auf Giraffen als Anzeigebild. Grund dafür ist ein Rätsel, das zur Zeit geteilt wird. Wer miträt und falsch antwortet, muss sein Profilbild ändern.  

Vor allem im englischsprachigen Raum ist dieses Rätsel sehr populär. Und langsam, aber sicher, schwappt es via Facebook auch nach Deutschland über. Warum ausgerechnet Giraffenbilder verwendet werden, ist allerdings unklar. Wahrscheinlich ist es einfach nur Zufall und es hätten genauso gut Bilder von Eisbären sein können. Am naheliegendsten ist noch die Erklärung, dass Giraffen-Babys besonders niedlich sind. Auch wer dieses Rätsel in Umlauf gebracht hat, ist nicht mehr nachzuvollziehen.

Aber der Reihe nach. Es geht um ein Rätsel, das man beantworten muss. Ist die Antwort richtig, wird der Name der Person, die es gelöst hat, gepostet. Sollte die Lösung falsch sein, muss man sein Profilbild für drei Tage durch ein Giraffenbild ersetzen. Die richtige Antwort, darf auf keinen Fall öffentlich genannt werden, sie wird nur als persönliche Nachricht verschickt.

Aufgrund der vielen Giraffenbilder, scheinen die Antworten fast immer falsch zu sein. Seid ihr klüger als der Rest? Hier ist das Rätsel:

"Es ist drei Uhr morgens, es klingelt an der Haustür und du wachst auf. Unerwarteter Besuch! Es sind deine Eltern, die zum Frühstück vorbei kommen. Du hast Erdbeermarmelade, Honig, Wein, Brot und Käse im Haus. Was ist die erste Sache, die du öffnest?"  

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

mzl

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion