Sohn verklagt eigene Mutter wegen Beleidigung auf Facebook

+
Denise New soll sich Zugang zum Facebook-Account ihres Sohnes verschafft haben.

Washington. Sohn gegen Mutter: Ein 16-jähriger Schüler hat im US-Bundesstaat Arkansas seine eigene Mutter verklagt, weil sie ihn angeblich auf seiner Facebook-Seite belästigt hat.

Ihr Sohn wirft Denise New vor, sich Zugang zu seinem Konto bei dem sozialen Netzwerk verschafft, das Passwort geändert und dann beleidigende Einträge für jedermann sichtbar hinterlassen zu haben, berichtete der örtliche US- Fernsehsender KATV am Mittwoch.

Das Gericht solle nun anordnen, dass sich die Mutter von ihm fernhalte, fordert der 16-Jährige, der bei seiner Großmutter lebt. „Es ist doch rechtlich erlaubt, wenn ich die Online-Aktivitäten meines Sohnes beobachte und auch mit ihm auf diese Weise kommuniziere“, sagte die Mutter dem Fernsehsender. Sie habe unter anderem auf seiner Seite gelesen, dass er wegen Liebeskummers nachts im Auto mit mehr als 150 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen sei, sagte Denise New.

Dieser Eintrag habe sie veranlasst, die Facebook- Seite genauer im Auge zu behalten. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dem Bericht zufolge zu dem Fall selbst nicht äußern, weil der Kläger erst 16 ist.

New ist nach Informationen des Senders nicht erziehungsberechtigt, ihr Sohn wird von der Großmutter aufgezogen. Dennoch habe sie ein tolles Verhältnis zu ihm, sagte New weiter zu KATV. „Ich werde für mein Recht kämpfen - dies ist eine wichtige Entscheidung für alle Eltern.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare