Facebook-Partygäste verwüsten "sturmfreie" Luxusvilla

+
Ein Teenager lud auf der Internetplattform Facebook zu einer Party in seine "sturmfreie" Luxusvilla. Als seine Eltern nach Hause zurückkehrten, standen sie nur noch vor den Trümmern.

London - Ein Teenager kündigte auf der Internetplattform Facebook eine Party in seiner "sturmfreie" Luxusvilla an. Als seine Eltern nach Hause zurückkehrten, standen sie nur noch vor den Trümmern.

Der 16-jährige Aneesh, ein Junge aus wohlhabendem Haus, nutzte ein sturmfreies Wochenende für die Party seines Lebens. Der Schüler einer teuren Eliteschule kündigte auf der Internetplattform Facebook heimlich eine Hausparty an.

Womit er nicht gerechnet hatte: Der "Einladung" folgten 100 Gäste, die nichts Gutes im Schilde führten. Die ungeladenen Eindringlinge tranken Unmengen Alkohol und hinterließen so viele Flaschen und Dosen, dass man den Rasen vor dem Haus nicht mehr sehen konnte, berichten Nachbarn.

Auf dem Höhepunkt der Stimmung angelangt, schmissen sie laut Augenzeugenberichten Gegenstände wie zum Beispiel einen Ventilator aus den Fenstern und pinkelten aus dem 1. Stock. Sich übergebend hinterließen sie im Haus und auf dem Grundstück eine Spur der Verwüstung.

Sechs Polizeifahrzeuge und zwei Krankenwagen brachten die randalierende Meute schließlich unter Kontrolle, berichtet die Nachrichtenseite skynews.com. Zwei der Gäste wurden des Diebstahls verdächtigt und festgenommen.

Als Raj und Nishi Shukla von ihrem Wochenendtripp zurückkehrten standen sie nur noch vor den Trümmern ihrer Einrichtung.

Die Familie sei zu keiner Stellungnahme bereit gewesen. Und Aneeshs Facebook-Account sei lediglich seinen Freunden zugänglich, berichtet skynews.com.

pie

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare