Völlig neue "Zielgruppe"

Smart-TVs als Einfalltor für Cyber-Kriminelle

+
Immer mehr Nutzer gehen mit dem Fernseher ins Netz - und setzen sich damit Gefahren aus.

Berlin - Smart-TVs sind die großen Stars auf der IFA in Berlin. Doch mit ständiger Internet-Verbindung und PC-ähnlichen Funktionen könnten die Geräte zunehmend zur Zielscheibe von Cyber-Kriminellen werden.

Vielen Nutzern von Smart TVs müsse erst noch bewusst werden, dass sie den gleichen Bedrohungen ausgesetzt seien wie andere Rechner im Internet, sagte Ralf Benzmüller, Leiter des G Data SecurityLabs. „Es bleibt somit abzuwarten, wann der erste Schädling für Smart-TVs die Wohnzimmer erreicht.“

Nach Einschätzung des IT-Sicherheitsunternehmens haben Smart-TVs das Potenzial für eine ganz neue Schadcode-Welle. Dank der internetfähigen Geräte könnten sich Kriminelle eine völlig neue Zielgruppe erschließen, die zuvor kaum etwas mit Computern zu tun hatten. Kriminelle könnten sich Zugang zu Zugangsdaten verschaffen, mit denen die Nutzer sich etwa zum Teleshopping oder für kostenpflichtige Film-Angebote anmelden. Viele neue Modelle hätten auch eine Kamera integriert, die Kriminelle für das Ausspähen der Wohnungsausstattung missbrauchen könnten.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare