E-Mail-Adresse nicht an den Provider binden

+
E-Mail-Adressen über Internet-Provider haben den Nachteil, dass sie bei einem Anbieterwechsel verfallen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Es ist bequem, aber nicht unbedingt empfehlenswert: die vom Internet-Provider mitgelieferte E-Mail-Adresse. Doch wo kann man stattdessen eine E-Mail-Adresse bekommen und worauf ist dabei zu achten?

Berlin (dpa/tmn) - Eine Gratis-Adresse gibt es oft beim Internet-Provider. Wechselt der Kunde den Anbieter, verfällt diese jedoch, warnt das Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Ärger durch den Adresswechsel, inklusive verlorener Mails, ist dann vorprogrammiert.

Bei einem sogenannten Freemailer können Internetnutzer ihre E-Mail-Adresse oft ein Leben lang behalten. Bezahlen müssen sie dafür in aller Regel nicht.

Bei der Wahl eines Freemailers sollten Verbraucher vor allem darauf achten, wie groß das zur Verfügung stehende Postfach ist. Bei einigen Anbietern gibt es auch Zusatzdienste, etwa einen Onlinespeicher für Bilder oder einen Sammeldienst für Nutzer mit mehreren E-Mail-Konten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare