Coronavirus

Tonband statt Corona-Test? KI soll Covid-19 am Husten erkennen

Eine Frau unterzieht sich einem Corona-Test. Eine KI könnte das Verfahren ersetzen
+
Eine Frau unterzieht sich einem Corona-Test. Eine KI könnte das Verfahren ersetzen

US-amerikanische Forscher arbeiten an einer Künstlichen Intelligenz, die Corona-Infektionen anhand des Hustens erkennen soll. So könnten symptomfreie Patienten schneller erkannt werden.

Cambridge, Massachusetts - Smartphones können viel, und ein bisschen klingt es nach Science-Fiction, aber schon bald könnten sie auch Corona-Tests übernehmen. Denn drei Forschern des US-amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT) ist die Entwicklung einer interessanten Künstlichen Intelligenz (KI) gelungen. Insbesondere asymptomatische Corona-Infizierte sollen mit der KI schneller erkannt werden. Ein wichtiger Schritt in der Corona-Krise. (*FR berichtete)

KI kann Hustengeräusche von Gesunden und Corona-Patienten unterscheiden

Für ihre Forschung sammelten die Wissenschaftler im Zeitraum April bis Mai 2020 etwa 5.320 Hustenaufzeichnungen - der bislang größte Datensatz an Covid-19-Hustengeräuschen. Die entwickelte KI ist in der Lage, Muster in den Hustengeräuschen der Corona-Infizierten zu erkennen - für das menschliche Gehör ist das unmöglich.

Denn es gibt Unterschiede zwischen einem gewöhnlichen Husten und einem Husten von Corona-Infizierten*, egal ob das Husten erzwungen ist oder nicht. „Die Art des Geräusches ändert sich, wenn Sie Covid haben – selbst wenn Sie noch asymptomatisch sind“, sagte einer der beteiligten Forscher, Brian Subirana, im Gespräch mit der BBC. Asymptomatische Corona-Infizierte zeigen zwar keine Symptome, können aber dennoch andere Menschen mit dem Coronavirus infizieren*.

Corona-Test: KI erkennt 98,5 Prozent der Covid-19-Infizierten

Das Team entwickelte ein Programmiergerüst für die Sprachverarbeitung, welches akustische Biomarker-Merkmal-Extraktoren für die Analyse verwendet. Die Modelle basieren auf einem Convolutional Neural Network (CNN) und wurden auf der Grundlage von 4256 Tonband-Aufzeichnungen von Probanden trainiert.

An 1064 Audio-Hustenaufnahmen wurden die Modelle schließlich getestet. Immerhin erkannte die KI unter den Probanden 98,5 Prozent der Corona-Erkrankungen richtig, bei asymptomatischen Teilnehmern lag die Quote bei 100 Prozent.

Nach Ansicht der MIT-Wissenschaftler könnte ihre KI - in Form einer App - der Schlüssel zu einem schnellen und unkomplizierten Corona-Testverfahren* sein. Sie versprechen sich dadurch häufigere Tests durch die App-Nutzer. Besonders Schüler, Studierende und Arbeitnehmer könnten so häufiger auf das Coronavirus getestet werden, um weitere Infektionswege einzudämmen. *FR ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare