Update-Funktion

Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten

+
Bei Googles Pixel 2 ist das Project Treble an Bord. Die Funktion sorgt für schnelle und regelmäßige Updates. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das Betriebssystem jetzt immer auf dem neuesten Stand halten.

Berlin (dpa/tmn) - Für schnelle und regelmäßige Sicherheitsupdates sollten Käufer eines Android-Smartphones ein Gerät mit Googles Project Treble wählen. Das rät "mobilsicher.de".

Diese Geräte erhalten wichtige Verbesserungen des Android-Betriebssystems, ohne dass der Hersteller sie zunächst an jedes einzelne Gerät anpassen muss. Bislang warten Androidnutzer teils lange Zeit oder gar vergeblich auf Updates für ihre Geräte. Besonders günstigere Smartphones erhalten nicht selten keinerlei neue Software zum Schutz vor Sicherheitslücken.

Die Liste der Geräte mit Project Treble an Bord ist derzeit noch überschaubar. Neben Googles Pixel 2 und Pixel 2 XL umfasst sie derzeit Huaweis Mate 10 Pro und das Honor View 10 sowie Sonys Xperia XZ1 und XZ1 Compact. Weitere Geräte - unter anderem von Essential Phone, Google und Huawei - sollen per Update aufgerüstet werden.

Grundsätzlich ist Project Treble auf jedem ab Werk mit Android 8 ausgeliefertem Smartphone verfügbar. Allerdings ist ein nachträgliches Update auf Android 8 keine Garantie für Project Treble, da Google es Herstellern einräumt, die Funktion bei einem Update nicht mitzuliefern.

Bericht von mobilsicher.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare