Mensch statt Maschine

Apple auf der Suche nach Journalisten

+
Bald schon wird der Weltkonzern Apple seine eigenen Journalisten beschäftigen.

Santa Clara - Apple wird offensichtlich bald Journalisten beschäftigen. Im Internet hat der Computerkonzern die Stelle eines „Editors“ (Redakteurs) für sein Angebot Apple News ausgeschrieben.

In der Ausschreibung heißt es: „Diese Redakteure werden News-Nutzern helfen, große News-Events schnellstmöglich zu finden.“ Sie sollten Geschichten erkennen, „die von Algorithmen wahrscheinlich nicht erfasst worden wären“. Dabei sollen sie für das Team in Santa Clara (USA) international Kontakt zu großen Redaktionen halten. Die neue App Apple News soll Nutzern personalisierte Nachrichten schicken. Das Angebot erscheint vorerst nur in den USA, Großbritannien und Australien. Über einen Deutschland-Start gibt es keine Informationen.

Der Weltkonzern hat auch für andere Funktionen den Faktor Mensch wiederentdeckt. Apple-Topmanager Jimmy Iovine hatte erst kürzlich betont, dass die Playlisten des Streamingdienstes Apple Music von Menschen gepflegt werden sollen, um originell und mit Geschmack hervorzustechen: „Mit einem Algorithmus allein geht das nicht.“

„FAZ“-Onlinechef Mathias Müller von Blumencron hatte bei dem Medienforum NRW vor Apple und Facebook gewarnt. „Wir könnten Zeugen sein, wie riesige hochprofitable Konzerne mit ihren unendlichen Profiten aufbrechen, um das zu tun, was bisher eigentlich der medialen Welt, wie wir sie kennen, vorbehalten war, und faktisch und genuin selbst zu Medien zu werden“, sagte Müller von Blumencron.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare