Apple: Rauchenden Mac-Usern die Garantie verweigert

+
Apple verweigert Kunden, die ihren Rechner in einem Raucherhaushalt betreiben, die Garantie.

Schlechte Nachrichten für rauchende Mac-User: Apple verweigert Kunden die Computer-Reparatur, die ihren Rechner in einem Raucherhaushalt betreiben.

Laut einem Bericht der US-amerikanischen Verbraucherschutzorganisation Consumers Union sind bisher zwei Fälle bekannt, in denen die Reparatur von Computern trotz gültiger Garantie verweigert wurde. Die Begründung: „Nikotin steht auf der Liste der gefährlichen Substanzen am Arbeitsplatz. Aus diesem Grund wird Apple von seinen Mitarbeiten nicht verlangen, Geräte zu reparieren, die man für gesundheitsschädlich hält", heißt es aus dem Sekretariat von Steve Jobs, dem Chef von Apple.

Lesen Sie auch dazu

Apple begeistert - Mac und iPhone sind Renner

Apple: Steve Jobs ist zurück

iPod wird zur Kamera

Demnach hatte ein Besitzer eines MacBooks seinen Lap-Top mit Überhitzungsproblemen zur Reparatur eingereicht. Ein Apple-Techniker teilte ihm jedoch mit, dass man die Reparaturarbeiten nicht fortsetzen könne, weil das Gerät zu viel Zigartettenrauch ausgesetzt worden sei. Man wolle keine Gesundheitsrisiken in Kauf nehmen, da „Passivrauch gesundheitsschädlich ist“.

Bei dem zweiten Fall wurde einer Frau, die ebenfalls Raucherin ist, der Reparatur an einem iMac verweigert - mit der gleichen Begründung. Noch ist nicht bekannt, ob es sich dabei um Einzelfälle handelt.

Unterdessen kritisieren die Verbraucherschützer von Consumers Union, dass in den Garantiebestimmungen von Apple keineswegs auf Garantiefälle in Zusammenhang mit Rauchern eingegangen wird. Zudem sei es wichtig zu erfahren, welche Grenzen für Schäden durch Nikotin bei Computern gelten.

mm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare