Alienware-Konsole mit Steam OS ab sofort erhältlich

+
Kompakte Box und ungewöhnlicher Controller: Die Alienware Steam Machine ist eine Mischung aus Konsole und PC - allerdings ohne Windows. Foto: Dell

Das Gerät ist baugleich mit Dells Spielerechner Alienware Alpha. Der ist schon seit einiger Zeit verfügbar. Jetzt rückt die Alienware Steam Machine nach.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Alienware Steam Machine von Dell ist ab sofort im Handel erhältlich. Für mindestens 599 Euro erhalten Käufer damit einen kompakten Spiele-PC für das Wohnzimmer inklusive passendem Controller.

Auf der Steam Machine läuft statt Windows jedoch das von Valve entwickelte Steam OS, mit dem Nutzer die Titel der gleichnamigen Spieleplattform kaufen, herunterladen und zocken können. Weil Steam OS auf Linux basiert, ist es allerdings längst nicht mit allen dort erhältlichen Spielen kompatibel.

Im Inneren der Alienware Steam Machine steckt die gleiche Hardware wie im Geschwistermodell Alpha. Die Basisversion für 599 Euro arbeitet mit einem i3-Prozessor von Intel, einer Geforce GTX von Nvidia und vier Gigabyte RAM. Wer mehr investiert, bekommt dafür größeren Arbeits- und Festplattenspeicher sowie schnellere Prozessoren. Die aktuell schnellste Steam Machine kostet 939 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare