Die Deutschen zieht es ins Freie

+
Bei schönem Wetter findet das Leben bei vielen Deutschen auf der Terrasse statt.

Die besten Tipps für den Terrassensommer

Der Deutschen liebstes Sommer-Wohnzimmer liegt unter freiem Himmel: Laut einer Umfrage des Statistischen Bundesamtes aus dem letzten Sommer zum Thema Grillen und Garten nutzen 81 Prozent der Bevölkerung, die einen Garten oder einen Balkon zur Verfügung haben, diesen im Sommer täglich oder mehrmals pro Woche. Mit großem Abstand am häufigsten werden Terrasse und Balkon zum Entspannen, zum Sonnen und fürs Essen genutzt. Kein Wunder also, dass Balkon- und Terrassenfans Wert auf eine wohnliche Ausstattung legen. Genau wie im Wohnzimmer, soll auch hier alles zusammenpassen und ein stimmiges, einladendes Gesamtbild ergeben. Erlaubt ist, was gefällt - aber auch im Outdoor-Freizeitbereich gibt es, vom Bodenbelag bis zum Sonnenschutz, Einrichtungstrends. 

Nach wie vor beliebt sind Outdoor-Böden aus Holz. Wer etwas mehr investieren möchte, kann auch Fliesenböden in Holzoptik wählen – professionell verlegt, halten sie Jahrzehnte und benötigen nur wenig Pflegeaufwand. Qualität bewahrt auch beim Sonnenschutz vor unliebsamen Überraschungen: Markisen von Markenherstellern wie Lewens funktionieren zuverlässig, werden vom Fachhändler professionell und windsicher installiert, und lassen sich in Größe und Design genau an den Balkon oder die Terrasse anpassen. Im Trend sind derzeit Uni-Stoffe. Je nach persönlichem Geschmack gibt es sie in kräftigen Farben, urbanen Grautönen oder warmen, mediterranen Erdtönen. Zeitlose Klassiker sind Blockstreifen und andere Streifendekore, die einen Hauch von italienischem Straßencafé in den deutschen Sommer bringen. 

In Richtung guter Verarbeitung und hochwertiger Materialien geht es auch bei den Terrassenmöbeln. Outdoor-Couchgarnituren und Daybeds ersetzen harte Gartenstühle und passen zum Wunsch nach Entspannung. Auch Accessoires wie der Regenwassersammler am Fallrohr sollen ins Konzept passen: Es gibt sie heute in Designs und Ausstattungen, die wenig mit der Regentonne von einst zu tun haben und sie eher als moderne Vase oder Pflanzkübel erscheinen lässt. - djd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.