1. wa.de
  2. Leben
  3. Buchtipps

„Stille blutet“ von Ursula Poznanski: Der Serienauftakt hat es in sich – Moderatorin kündigt live ihren Mord an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Trautwein

Kommentare

Eine Nachrichtensprecherin kündigt live ihre eigene Ermordung im TV an. Eine Mordserie und eine geheimnisvolle Stimme aus dem Off halten Wien in Atem. Mein Buchtipp.

Hinweis an unsere Leser: Bei einem Kauf über die enthaltenen Links erhalten wir von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Was muss es für eine Situation sein, wenn man als Nachrichtensprecher seine eigene Ermordung ankündigt? Was passiert in dem Moment mit einem? Vor laufender Kamera hat Moderatorin Nadine Just diese Meldung vom Teleprompter abgelesen. Einordnen kann sie es nicht wirklich. Viel zu spät wird die Live-Sendung abgebrochen. Als die Leiche der Moderatorin gefunden wird, tappen die Ermittler im Dunkeln.

Ursula Poznanski „Stille blutet“: Über das Buch

Cover zum Krimi „Stille blutet“ von Ursula Poznanski
Ursula Poznanski „Stille blutet“ – Serienauftakt © Droemer

Ursula Poznanski „Stille blutet“: Das verrät der Klappentext

Wenige Worte machen die aufstrebende Wiener Nachrichtensprecherin Nadine Just über Nacht berühmt: Vor laufender Kamera kündigt sie ihre Ermordung an – zwei Stunden später ist sie tot! Ebenso ergeht es dem Blogger Gunther Marzik nach einer ganz ähnlich lautenden Ankündigung. Während die österreichische Medienwelt kopfsteht, trendet der Hashtag #inkürzetot, Nachahmer-Beiträge und Memes fluten das Netz. Wie soll die junge Ermittlerin Fina Plank im fünfköpfigen Team der Wiener »Mordgruppe« zwischen einer echten Spur, einem schlechten Scherz oder schlichtem Fake unterscheiden? Schließlich rückt Nadines Ex-Freund Tibor Glaser ins Zentrum von Finas Ermittlungen, ein aalglatter Werbefachmann und Weiberheld, der verzweifelt seine Unschuld beteuert.

Droemer
Autorin_Ursula_Poznanski_4c
Crimetime in freundlicher Atmosphäre: Ursula Poznanski liest aus ihrem Thriller »Stille blutet« in der Jungen Kirche. © Marion Schwarzmann

Zu Beginn der Ermittlungen gerät Nadines Ex-Freund Tibor Glaser ins Fadenkreuz der Ermittler. Er gilt als Weiberheld und aalglatter Werbe- und Medienmann. Doch während der ersten zaghaften Ermittlungsversuche geschieht ein weiterer Mord. Ähnlich angekündigt. Kurz darauf ist in den sozialen Medien der Teufel los. Das Wiener Ermittlerteam hat alle Hände voll zu tun, alle möglichen Hinweise zu sortieren und nachzuverfolgen.

Der Auftakt erinnerte mich ein wenig an „Mimik“ von Sebastian Fitzek. Hier hat eine Mikroresonanz-Expertin ein Video für die Polizei zu analysieren, in dem eine Frau den Mord an ihrer Familie gesteht. Die Frau in dem Video ist sie selbst. Bei Ursula Poznanski müssen sich die beiden Ermittler, Serafina Plank und Oliver Homberg, noch ein wenig aneinander gewöhnen. Es knirscht noch sehr im kollegialen Verhältnis. Doch dies macht den Serienauftakt umso plastischer. Auch rücken hier die sozialen Medien, wie in „Poppy“ von Kristine Getz und „Teufelsnetz“ von Max Seeck in den Mittelpunkt. Welche Postings sind echt, welche gehören Trittbrettfahrern?

Ursula Poznanski: Erfolgreich mit Krimis und Jugendromanen

Ursula Poznanski ist keine Unbekannte. Sie gehört im Jugendbuch- und Krimibereich seit Jahren zu einer der gefragtesten Autorinnen im deutschsprachigen Raum. Einige der Krimis schreibt sie zusammen mit Arno Strobel. Für ihren Jugendroman „Erebos“ (werblicher Link) erhielt sie 2011 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Zwischen der Ermittlungsarbeit und den detaillierten Figuren, taucht immer wieder eine Stimme aus dem Off auf, die sich direkt an den Leser wendet. Welches Ziel verfolgt diese Stimme? Immer mehr mischt sie sich in die aktuellen Ermittlungen und Geschehnisse ein. Bezug nimmt die Stimme auf Georg Trakls Gedicht „An die Verstummten“, das im hinteren Buchdeckel abgedruckt ist. Welche Absicht dahintersteckt, bleibt offen. Vielleicht bringen die weiteren Serienteile Licht ins Dunkle.

Ursula Poznanski „Stille blutet“: Mein Fazit

Mit „Stille blutet“ legt Ursula Poznanski einen starken Thriller-Auftakt hin. Für alle, die nach einem spannenden und rasanten Buch suchen, ist dies die richtige Empfehlung. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung der Reihe, die mit „Böses Licht“ im März in den Handel kommt.

Ursula Poznanski „Stille blutet“

2022, Droemer-Knaur ISBN-13  978-3-426-22689-6

Preis: Paperback 16,99 €, E-Book 12,99 €, 400 Seiten (abweichend vom Format)

Jetzt bestellen

Ursula Poznanski

Ursula Poznanski lebt mit ihrer Familie in Wien. Die ehemalige Medizinjournalistin ist eine der erfolgreichsten Autorinnen deutscher Sprache.

Auch interessant

Kommentare