Zugriff auf Kamera oder GPS?

Bei Apps für Kinder Rechte genau prüfen

+
Einige Apps spionieren ihre Nutzer durch Zugriffe auf GPS und Handykamera aus. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Selbst kleine Kinder besitzen schon ein eigenes Smartphone. Besonders faszinierend sind die zahlreichen Spiele-Apps. Eltern sollten allerdings genau auf die Privatsphäre- und Zugriffseinstellungen der heruntergeladenen Software achten.

Berlin (dpa/tmn) - Ein simples Smartphone-Spiel braucht in der Regel weder Kamera noch GPS, um zu funktionieren. Und doch gibt es Apps, die beim Herunterladen Zugriff auf diese Funktionen des Mobiltelefons verlangen.

Eltern sollten diese Rechte ganz genau prüfen, rät die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht".

Denn hat sie einmal Zugriff auf Kamera oder Mikrofon, kann eine App - oder darin enthaltene Werbe-Software - junge Nutzer ausspionieren und zum Beispiel Informationen über deren Medienkonsum oder das Einkaufsverhalten sammeln. Solche Zugriffsrechte sollten Eltern daher verweigern, in den Einstellungen von Android und iOS ist das auch nach der Installation möglich. Oder sie verzichten von vornherein auf solche Apps.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare