Vorbeugemaßnahme

Was ist eine Hohlraumversiegelung?

+
Rost versteckt sich oft in verborgenen Ecken - etwa hinter den Schwellern oder unter dem Kofferraumteppich. Eine Hohlraumkonservierung kann dies verhindern. Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Foto: Franziska Gabbert

Die Karosseriehohlräume bergen Gefahren. In ihnen sammelt sich Feuchtigkeit, die Rost verursacht und einen schleichenden Verfall einleitet. Dagegen hilft eine Hohlraumversiegelung.

Erfurt (dpa/tmn) - Gerade Besitzer älterer Autos haben mit dem natürlichen Feind des Blechs zu kämpfen: Rost. Und korrosionsgeschwächte tragende Teile, Schweller oder Bodengruppen führen unweigerlich zu einem erheblichen Mangel bei der Hauptuntersuchung, erklärt der Tüv Thüringen.

Umso wichtiger sei es, dem schleichenden Verfall vorzubeugen. Besonders in schwer zugänglichen Ecken in den Karosseriehohlräumen kann sich Feuchtigkeit sammeln - ein Brutherd für Rostbefall. Eine Möglichkeit der Vorsorge ist die Hohlraumkonservierung.

Fahrzeugexperte Christian Heinz vom Tüv Thüringen erklärt das Prinzip. "Bei einer Holraumversiegelung wird ein Korrosionsschutzfett oder ein Wachs in die Karosseriehohlräume eingebracht." Ziel sei es, möglichst alle Stellen zu erreichen. Damit würden eventuell vorhandene Roststellen von der Substanz überdeckt. "Diese zieht dann förmlich in den Rost ein und bildet einen sauerstoffsperrenden Überzug, der ein Weiterrosten verhindern soll."

Moderne Fahrzeuge verfügen von Haus aus über eine Hohlraumversiegelung. Dennoch ist es ratsam, ab einem gewissen Fahrzeugalter die Karosserieholräume erneut zu versiegeln. Bei neuen Autos kommen Hohlraumschutzwachse zum Einsatz. "Diese können mit den Jahren aushärten und kleine Risse bilden. Dort hat die Feuchtigkeit erneut eine Angriffsfläche", erklärt Heinz. Der Experte rät je nach den Witterungsverhältnissen, denen das Auto ausgesetzt ist, etwa alle drei Jahre aufzufrischen.

Um beste Resultate zu erzielen, sollte eine Fachwerkstatt die Hohlraumkonservierung durchführen. Denn für eine effektive Versiegelung sind spezielle Sonden erforderlich. Eine regelmäßige Reinigung vorhandener Wasserabläufe verhindert, dass sich Wasser in Hohlräumen ansammeln kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.