Was Autofahrer wissen wollen

Was bedeutet eigentlich Richtgeschwindigkeit?

+
Das Überschreiten der Richtgeschwindigkeit kostet zwar kein Bußgeld. Im Falle eines Unfall sind jedoch haftungsrechtliche Konsequenzen zu befürchten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Auf Straßen ohne Tempolimit wird häufig eine Richtgeschwindigkeit ausgewiesen. Das klingt wie eine Empfehlung. Doch Vorsicht: Bei einem Unfall kann eine Überschreitung schwere Folgen haben.

Stuttgart (dpa/tmn) - Auf deutschen Autobahnen und autobahnähnlich ausgebauten Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften gibt es vielfach kein Tempolimit. Für Pkw und andere Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse gilt dann eine empfohlene Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.

Das ist die sogenannte Richtgeschwindigkeit, erklärt die Dekra. Deren Überschreiten kostet zwar an sich kein Bußgeld. Es kann jedoch einen Verstoß gegen Paragraf 3 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO) darstellen, so die Prüforganisation.

Danach ist die Geschwindigkeit stets "den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung" anzupassen.

Dass die Realität anders aussieht, steht auf einem anderen Blatt. Heikel wird es, wenn es kracht: "Wer die Richtgeschwindigkeit überschreitet, hat bei einem Verkehrsunfall haftungsrechtliche Konsequenzen zu befürchten", warnt Andreas Schmidt, Leiter Fahrerlaubniswesen bei der Dekra.

Die Rechtsprechung gehe dann in der Regel von einer Mithaftung in Höhe von 20 Prozent aus, sofern der durch verkehrswidriges Verhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers verursachte Unfall bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit vermieden worden wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.