US-Käufer verklagen Kia und Hyundai

Autohersteller schummeln bei Spritverbrauch

+
US-Käufer von Kia und Hyundai klagen wegen Verbrauchslüge.

Seattle - Prospektangaben haben oft mit der Realität wenig zu tun. Jetzt müssen sich Kia und Hyundai wegen eines zu hohen Spritverbrauchs zahlreicher Modelle vor Gericht verantworteten.

In den vergangenen Tagen gingen mindestens zwei Klagen betroffener Käufer vor einem Bezirksgericht in Kalifornien ein. Die beteiligte Anwaltskanzlei Hagens Berman bezifferte den Schaden für die Kunden am Mittwoch auf etwa 775 Millionen Dollar (605 Mio Euro).

Die beiden zusammenhängenden südkoreanischen Autobauer hatten in der vergangenen Woche eingeräumt, dass bei rund 900 000 in Amerika verkauften Wagen der angegebene Verbrauch nicht stimmt. Die US-Umweltbehörde EPA hatte bei Tests herausgefunden, dass einzelne Modelle im Extremfall 1,5 Liter auf 100 Kilometer mehr schlucken als versprochen.

Kia und Hyundai hatten sich bei den Kunden entschuldigt, die Verbrauchsangaben nachträglich korrigiert und den geprellten Käufern versprochen, für den Mehrverbrauch aufzukommen. Die Anwälte kritisierten das Verfahren für die Rückerstattung der Spritkosten jedoch als zu kompliziert. Zudem würden die Käufer nicht für den „mit Sicherheit auftretenden Wertverlust der Wagen“ entschädigt.

dpa

Mehr zum Thema:

Kia Optima Hybrid fährt nur in Europa

Der Ceed: Mia san mia und Kia

Hyundai Santa Fe: Wildwest für die Straße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare