Probleme mit Airbags

Toyota ruft über eine Million Fahrzeuge zurück

+
Toyota hat wegen Problemen mit Airbags einen Rückruf gestartet. Foto: Uli Deck

Wieder gibt es Probleme mit den Airbags. Daher muss Toyota ein weiteres Mal in diesem Jahr zahlreiche Autos zurück in die Werkstätten holen.

Tokio (dpa) - Der Autobauer Toyota ruft weltweit über eine Million Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Bei 1,06 Millionen Autos bestehe die Möglichkeit, dass Airbags durch einen Fehler im Airbag-Steuergerät deaktiviert oder während der Fahrt ausgelöst würden. Dies teilte Toyota Deutschland in Köln mit.

In Deutschland seien voraussichtlich etwa 170.000 Autos betroffen. Es geht um die Modelle Avensis, Corolla und Corolla Verso. Hinzu komme ein weiterer Rückruf von rund 600.000 Fahrzeugen im Zusammenhang mit Takata-Airbags, sagte eine Konzernsprecherin in Japan.

Toyota muss damit bereits zum wiederholten Mal in diesem Jahr eine größere Zahl von Fahrzeugen wegen Problemen mit Airbags zurückrufen. Schon im Februar und im März hatte es solche Aktionen gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare