Smart-Summon-Fail

Tesla soll selbst ausparken – und bleibt an Pfosten hängen

Ein weißer Tesla hängt an einem Metallpfosten
+
Dieser Tesla blieb angeblich beim automatischen Ausparken an einem Pfosten hängen.

Mit der Smart-Summon-Funktion sollen Tesla-Modelle ohne Fahrer selbstständig ein- und ausparken können. In diesem Fall ging das offenbar gehörig schief.

Palo Alto – Tesla und die Technik – ein Kapitel für sich. Vor allem der hochumstrittene Autopilot sorgt immer wieder für Schlagzeilen – in einem Fall verwechselte das System zuletzt den Mond mit einem Ampel-Signal. Auch die Beta-Tests der sogenannten „Full Self-Driving“-Software auf öffentlichen Straßen stehen in der Kritik. Manche Tesla-Modelle verfügen auch über eine Art automatische Ein- und Auspark-Funktion. Nun hat sich auf der Plattform Reddit ein Tesla-Besitzer gemeldet, dessen Stromer offenbar beim Selbst-Ausparken einen Unfall gebaut hat, wie 24auto.de berichtet.

Der Nutzer namens „5starkarma“ hat bei Reddit ein Bild von einem Tesla hochgeladen, der seitlich mit einem Metallpfosten kollidiert ist. Selbstverständlich könnte der Besitzer den Schaden selbst verursacht haben, das lässt sich kaum überprüfen – doch er behauptet, dass eine Tesla-Funktion die Schuld daran trägt. „Smart Summon ist Müll“, hat der Tesla-Besitzer das Foto des Pfosten-Crashs überschrieben. Für den entstandenen Schaden muss er nach eigenen Angaben selbst aufkommen, Tesla habe eine Übernahme abgelehnt: „Sie haben mir einen Link zur Bedienungsanleitung geschickt und mir gesagt, dass ich sie lesen soll.“ *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare