Dreiste Nummer

Tesla-Fahrer parkt in Vorgarten eines Fremden – der Grund ist an Frechheit kaum zu überbieten

+
Teslas werden immer häufiger - das bringt auch Probleme mit sich. (Symbolbild)

Manch ein Elektroauto-Fahrer sieht sich als Vordenker und Vorbild, aber längst nicht bei allen ist der moralische Kompass intakt. Wie dieser Tesla-Fahrer zeigt.

Als Phil Fraumeni in Florida kürzlich morgens aus seiner Haustür tritt, kann er es kaum glauben. Sein Gärtner hatte ihn gebeten, seinen Wagen wegzufahren, obwohl er diesen doch eigentlich in der Auffahrt geparkt hatte. Und tatsächlich: Auf dem Rasen in seinem Vorgarten steht ein Auto, nur nicht seins, sondern ein Tesla. Als er sieht warum, wird es noch ärgerlicher.

Fraumeni erkennt, dass der Tesla-Fahrer nicht nur einfach so auf seinem Grundstück geparkt hat, sondern auch noch seinen Strom stiehlt, wie der US-Nachrichtensender WPBF berichtet. Als das Model 3 auch nach Stunden immer noch da ist, ruft der Hausbesitzer die Polizei. Die Beamten können den Halter des Teslas ermitteln und befragen.

Auch interessant: Ein abgebrannter Tesla auf einem See sorgt für Rätsel. Das steckt dahinter.

Tesla-Fahrer bedient sich selbst und ist sich keiner Schuld bewusst

Dabei kommt heraus, dass der junge Mann am Abend zuvor in der Nachbarschaft zu Besuch war. Als er bemerkte, dass seine Batterie fast leer war, traf er eine bemerkenswerte Entscheidung: Er fand es völlig normal und nachvollziehbar, den Stromanschluss eines Fremden zu nutzen , um seinen Tesla aufzuladen – ohne nachzufragen.

Die Polizei und Phil Fraumeni sahen dies natürlich etwas anders und klärten den Mann auf. Laut der Ehefrau des Bestohlenen, habe sich der Fahrer aber noch nicht einmal entschuldigt. Dabei war das E-Auto bis zu seiner Entdeckung am Morgen etwa 12 Stunden an der Außensteckdose angeschlossen und ließ den Stromzähler des Hausbesitzers drehen.

Dennoch hat Phil Fraumeni von einer Anzeige abgesehen und auch nicht verlangt, dass der Tesla-Fahrer den gestohlenen Strom bezahlt. Der Vorfall habe sich mittlerweile herumgesprochen und Nachbarn fragten scherzhaft nach, ob sie ihr Auto auch bei ihm laden können.

Lesen Sie auch: Auch dieser Tesla-Fahrer ist dreist. Seine Aktion ist aber deutlich gefährlicher.

ante

Tesla Model 3: Die Probe aufs elektrische Exempel

Video: Youtube und Netflix bald auch im Tesla

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare