Fieses Vorurteil?

Sind Rentner wirklich die schlechteren Autofahrer?

+
Viele fordern regelmäßige Fahrtauglichkeitskontrollen.

Ein Vorurteil, das sich hartnäckig hält: Rentner blockieren den Verkehr und bauen im rüstigen Alter mehr Unfälle - doch ist da wirklich was dran?

Jedes Mal, wenn von Unfällen berichtet wird, in die Rentner verwickelt waren, werden Stimmen laut, die fordern: Es sollen regelmäßige Fahrtauglichkeitsuntersuchungen durchgeführt werden - vor allem bei älteren Autofahrern. Doch sind Senioren wirklich ein Risiko im Verkehr?

Rentner im Verkehr: Das sagt der ADAC

Der ADAC stellt sich ausdrücklich gegen Gesundheitschecks von Rentnern: Statistisch gesehen wären Rentner nur in 13 Prozent aller Fälle Verursacher von Unfällen, bei denen Personen zu Schaden gekommen sind. Und da Senioren sowieso nur 20 Prozent der deutschen Bevölkerung ausmachen, wäre das ein äußerst geringer Anteil.

Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr, ist sich sicher: "Ältere Verkehrsteilnehmer besitzen lebenslange Erfahrung am Steuer. Altersbedingte Leistungseinbußen können sie durch Besonnenheit und Ruhe wettmachen."

Es ist sogar eher umgekehrt: Rentner werden oft zu Opfern von Verkehrsunfällen - als Fußgänger oder Radfahrer. Jeder zweite Verkehrstote dieser Gruppen ist über 65 Jahre alt.

Fahrtauglichkeit: Eigenverantwortung soll geschult werden

Viel sinnvoller wäre laut dem ADAC eine eigenverantwortliche Herangehensweise. Fahrer sollten selbstständig auf Ärzte zugehen, wenn sie sich ihrer Fahrtauglichkeit nicht mehr sicher sind. Deshalb wird eher auf Aufklärung und Information der Kraftfahrer gesetzt.

Außerdem würden regelmäßige Gesundheitschecks zu einem großen bürokratischen Aufwand führen, der sich nicht einmal lohnt. Der Gesundheitszustand von Fahrern kann sich schließlich jederzeit radikal ändern.

Drängler, Schleicher und Nichtblinker: Im Straßenverkehr gibt es viele verschieden Typen von Autofahrern - welcher nervt Sie am meisten?

Auch interessant: Kein Handy hinterm Steuer - auch vor der roten Ampel?

Von Franziska Kaindl

Die irrsten Autofahrer der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare