Polizei interveniert

Polizei muss einschreiten: Frau liegt im Kofferraum, um übergroßen TV festzuhalten

Der riskante Transport des Fernsehers wurde von der Polizei beendet.
+
Der riskante Transport des Fernsehers wurde von der Polizei beendet.

Um einen übergroßen Fernseher im Auto zu transportieren, griffen ein Fahrer und seine Beifahrerin zu riskanten Mitteln.

Der Kauf eines neuen Fernsehers ist normalerweise mit viel Euphorie verbunden. Man kann es gar nicht erwarten, das neue Gerät Zuhause anzuschließen und bei einem entspannten Abend vor dem TV einzuweihen. Fernseher werden aber immer größer – und damit der Transport, wenn man sie nicht gerade bestellt hat, immer umständlicher. Das mussten zwei Stuttgarter nun am eigenen Leibe erfahren. So hatten sich ein 58-Jähriger Autofahrer und seine 55-Jährige Beifahrerin einen neuen TV gekauft, der für ihren Mercedes* jedoch ein gutes Stück zu groß war. Beim anschließenden Transport wurde auf – gelinde gesagt – unübliche Methoden zurückgegriffen.

Lesen Sie auch: E-Autos: Neue Regeln für Käufer – bis zu 11.000 Euro Prämien möglich.

Leichtsinnige Auto-Fahrt: Polizei stoppt den riskanten Fernseher-Transport

Die Beamten mussten wohl zweimal hinschauen, als sie zunächst den übergroßen Fernseher aus dem Kofferraum ragen sahen, und anschließend einen Arm darunter, der krampfhaft versuchte, das Gerät festzuhalten. Glücklicherweise verewigten die Polizisten den Anblick und posteten ihn auf Facebook – haben Sie den Arm der 55-Jährigen sofort gesehen?

Lesen Sie auch: Autos für Senioren: Welche Aspekte beim Neuwagenkauf besonders wichtig sind.

Das Ende des kuriosen TV-Transports

Das Ende des kuriosen Transportvorhabens war schließlich dann doch etwas nüchtern. Die Polizei begleitete das Auto zu einem Ort, wo es sicher abgestellt werden konnte, stellte dem Fahrer ein Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit aus und untersagte ihm die Weiterfahrt unter diesen Umständen. Glücklicherweise half den Beiden anschließend ein Bekannter mit einem größeren Auto aus und brachte den Fernseher ohne weitere Zwischenfälle nach Hause – ganz ohne Kofferaumpassagier. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Spritverbrauch zu hoch? Das sind die wichtigsten Ursachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare