Luxus-Bolide völlig zerstört

Mercedes-AMG Coupé fängt Feuer – so peinlich endet Burn-out auf einer Hochzeit (mit Video)

Beim Versuch eines Burn-outs geht ein Mercedes-AMG C 63 S in Flammen auf.
+
Wie peinlich ist das? Der Preis ist auf jeden Fall hoch: Ein Mann zerstört auf einer Hochzeitsfeier einen Mercedes-AMG C 63 S.

Ein Fahrer wollte bei einer Hochzeit ganz groß rauskommen – es dürfte ihm gelungen sein: Er will einen Burn-out hinlegen, doch am Ende geht sein Mercedes-AMG C 63 S in Flammen auf.

Chester Hill (Australien) – Wenn man angeben möchte, aber offensichtlich wenig Ahnung hat von dem, was man tut – geht das üblicherweise böse ins Auge. Das beweist auch dieser Feuer-Unfall eines 25-Jährigen im Mercedes-AMG* C 63 S Coupé, der sich bei einer Hochzeitsfeier in Chester Hill, einem Vorort der australischen Metropole Sydney, ereignete. Davon abgesehen, dass es reichlich idiotisch ist, auf öffentlichen Straßen vor haufenweise Menschen einen Burn-out hinlegen zu wollen – wird es extrem peinlich, wenn das Ganze derart misslingt. Und wenn die Luxuskarosse – so wie hier – in Flammen aufgeht, auch unfassbar teuer.

Denn der sündhaft teure Edel-Bolide überstand den naiven Versuch des Mannes, sich vor versammelter Hochzeitsgesellschaft in den Mittelpunkt zu rücken, nicht. Das belegen mehrere Videos, die von den Gästen der Veranstaltung aufgenommen wurden – und nun den Weg ins Netz gefunden haben. Der 25-Jährige versucht bei aktivierter Traktionskontrolle die Hinterräder zum Durchdrehen zu bringen – und der hochmotorisierte Mercedes-AMG C 63 S löst sich sprichwörtlich in Rauch auf. Ein Jammer. Und leider noch nicht alles – denn der 25-Jährige muss sich außerdem vor Gericht verantworten. Alles zur Burn-out-Aktion bei der ein Mercedes-AMG Opfer der Flammen wird und das Video finden Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare