Ab in die Wand

Angeber schrottet teuren Supersportwagen in wenigen Sekunden

+
Der Lamborghini Huracan Performante ist ein richtiges PS-Monster.

Bei einem Treffen von Luxuswagen-Besitzern wollte einer von ihnen zeigen, was er drauf hat. Das war aber offenbar nicht viel. Sein Huracan Performante ist jetzt Schrott.

Wer sich einen Lamborghini Huracan Performante für rund 230.000 Euro leisten kann, ist nicht zwangsläufig in der Lage, damit auch fahren zu können. Das hat mal wieder ein Besitzer, diesmal in Acton, im Norden Londons, bewiesen.

Supersportwagen kracht nach wenigen Metern in die Wand

Der Fahrer war mit anderen Besitzern von Supersportwagen bei einem "HR Owen Supercar Sunday Event". Wie ein Video auf Instagram zeigt, wollte der Lamborghini-Fahrer ein wenig angeben. Er ließ zunächst den V10-Motor aufheulen und gab dann richtig Gas.

Weit gekommen ist er mit seinem 640-PS-Supersportwagen allerdings nicht. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Lamborghini nach wenigen Metern erst nach rechts ausbricht, dann links über den Bürgersteig gegen eine Wand kracht und an einem Baum gestoppt wird. Der Fahrer kann zumindest körperlich unverletzt aussteigen. Jedoch dürften sein Ego und sein Geldbeutel Spuren zurückbehalten.

Ein Sprecher der Veranstaltung sagte dem britischen Nachrichtenportal Mirror, dass der Unfall offenbar nach dem Event passierte und man die Sicherheit bei den Treffen sehr ernst nehme. Die Veranstaltung werde von der Polizei überwacht und abgesichert.

Lesen Sie auch: Schiff mit 2.000 Autos geht unter! Luxus-Sportwagen von Porsche versinken im Meer.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare