Verarscht

Mann baut Schneeauto - Polizei fällt drauf rein

Ein Kanadier baut ein Auto aus Schnee im Halteverbot. Die Polizei kontrolliert  - und hinterlässt einen "Strafzettel" der etwas anderen Art.

Der Kanadier Simon Laprise wird in seiner Freizeit gern kreativ. Und so fackelte er nicht lange herum, als er vor seiner Wohnung einen riesigen Schneehaufen entdeckte.

Schneeauto im Halteverbot: Echt oder fake?

Eine Streife der Montrealer Polizei traute ihren Augen nicht, als sie einen zugeschneiten "DeLorean DMC-12", das bekannte Auto aus dem Film "Zurück in die Zukunft", am Straßenrand stehen sah - und noch dazu im Halteverbot.

Ein Beamter kontrollierte den Wagen, der komplett aus Schnee gefertigt war. Kurz darauf bekam er "Verstärkung" von einem Kollegen. Ob er eine zweite Meinung einholen oder dem anderen Polizisten nur das Kunstwerk zeigen wollte, ist unklar.

Sicher ist aber: Die Beamten fanden das Schneeauto so witzig, dass sie ein nettes "Knöllchen" daran hinterließen. Darauf schrieben sie: "Du hast unseren Abend gerettet!!! Hahahahaha :)"

Ein Schneepflug machte die Karre am nächsten Morgen platt - doch die Bilder vom Schneeauto bleiben. Das Online-Portal Stern hat die besten davon in dieses Video gepackt:

Auch interessant: Nie wieder Scheiben kratzen - mit diesem simplen Trick

sm

Video: Glomex

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Die coolsten Skulpturen im Schnee:

Rubriklistenbild: © facebook / Simon Laprise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.