Wie im Film

Echtes Hoverboard: Dieser Tüftler fliegt „Zurück in die Zukunft“

Szene aus YouTube-Video: Hunter Kowald auf einem Hoverboard
+
Echt jetzt: Hunter Kowald fliegt wie Marty McFly.

Da staunen die Bewohner von Los Angeles nicht schlecht: Vor ihren Augen saust ein echtes fliegendes „Hoverboard“ durch die Stadt.

Los Angeles – Wer kennt sie nicht, die Szene aus dem zweiten Teil der Film-Reihe „Zurück in die Zukunft“, in der Michael J. Fox als Protagonist Marty McFly auf einem „Hoverboard“ durch seine Heimatstadt fliegt. Hunter Kowald aus Kalifornie hat jetzt genau so ein Gerät konstruiert und ausprobiert. Das beweist eindrucksvoll ein spektakuläres YouTube-Video, in dem der Erfinder, stehend auf etwas, das wie eine große Kameradrohne aussieht, mit einigem Tempo durch die Straßen von Los Angeles saust oder, besser gesagt, über sie hinwegfliegt.

Innerhalb weniger Tage ist die Aufnahme viral gegangen und hat mehrere Millionen Aufrufe eingesammelt. Das Fluggerät habe er selbst gebastelt, erzählt der City-Flieger: „Mehrere Jahre Forschung und Design gipfelten in der Fertigstellung der Konstruktion und Tests an einem der weltweit ersten Hoverboards, das in der Lage ist, eine Person stehend zu transportieren.“ Angeblich kann die Kohlefaserstruktur des realen Hoverboards bis zu 226 Kilo tragen und auch dann noch sicher landen, wenn zwei der vier Elektromotoren ausfallen. Die ganze Geschichte zum echten Hoverboard finden Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare