Studie

WM 2018: Das halten Deutsche von Auto-Fahnen und Autokorso

+
Die Mehrheit der deutschen Autofahrer finden WM-Deko am Wagen gut, aber so dürfen Sie nicht auf die Straße. (Symbolbild)

Die Fußball-Begeisterung kennt keine Grenzen. Auch viele Autofahrer schmücken Ihre Autos mit Fahnen und Co. zur WM, aber wie finden das die Deutschen?

Endlich ist es soweit: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland beginnt. Das zeigt sich in den nächsten vier Wochen auch wieder auf deutschen Straßen. Überall sind Autos mit schwarz-rot-goldenen Fanartikeln geschmückt und spätestens beim ersten Sieg der deutschen Nationalmannschaft zeigen Fans ihre Freude mit Autokorsos.

Aber wie finden das die Deutschen eigentlich?

Mit wehenden Fahnen unterwegs

Das wollte der Online-Automarktplatz CarGurus.de gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact herausfinden und hat rund 1.000 Autofahrern in Deutschland befragt.

Demnach findet während der WM 2018 mehr als die Hälfte der Befragten eine Deutschland-Fahne an Autos gut. Jeder Vierte will selbst eine Flagge an seinem Wagen anbringen. Die Mehrheit (70 Prozent) nimmt aus Sicherheitsgründen einige Dekorationen vom Auto herunter, wenn Sie auf die Autobahn fahren. Das empfehlen auch Versicherungen und Hersteller.

Wenn Sie Ihr Auto für die WM dekorieren wollen, sollten Sie einiges beachten. Denn viele Dekorationen sind am Auto nicht erlaubt. Wie Sie Ihr Auto richtig dekorieren, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehrheit findet Autokorsos gut – jeder Fünfte sogar selbst dabei

Wenn Deutschland wieder Weltmeister wird, wollen 22 Prozent der deutschen Autofahrer bei einem Autokorso mitmachen. Ob sie selbst teilnehmen wollen oder nicht: 49 Prozent finden Autokorsos bei der WM gut oder eher gut. Demgegenüber stehen 36 Prozent, die das Spektakel eher oder definitiv ablehnen.

Lesen Sie hier, wie Sie sich im Autokorso richtig verhalten.

Wie weit geht die Liebe?

Wenn es um das volle Programm geht, sind die Autofahrer allerdings zurückhaltender. Die Studie zeigt, dass mit weniger als 7 Prozent nur eine absolute Minderheit bereit ist, sich ein Auto zu kaufen, das in den Farben der Deutschlandflagge lackiert oder entsprechend großflächig beklebt ist.

Auch interessant: Falschparker müssen Schienenersatzverkehr zahlen.

anb

Die FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare