Strafzettel

Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers

+
Fast 400 Euro muss ein Mann zahlen, weil er beim Parken einen vermeidbaren Fehler gemacht hat. (Symbolbild)

Eigentlich darf man auf dem Parkplatz eine Stunde kostenlos parken, aber weil ein Mann einen Anfängerfehler gemacht hat, muss er jetzt tief in die Tasche greifen.

Diesen Strafzettel hätte ein Mann mit Leichtigkeit verhindern können. Stattdessen muss er jetzt fast 400 Euro (350 Pfund) Strafe zahlen – für 20 Minuten parken. Dabei ist der "Tatort" ein Parkplatz, auf dem man eine Stunde lang kostenlos parken darf.

Aus 56 Euro wurden fast 400 Euro

Allerdings müssen Autofahrer trotzdem ein Parkticket ziehen. Wie die britische "The Sun" berichtet, habe der Mann das auch gemacht. Aber als er die Autotür geschlossen habe, sei das Ticket durch den Luftzug vom Armaturenbrett geweht. Deshalb sollte man nach dem Schließen der Tür immer überprüfen, ob der Parkschein auch gut sichtbar ist.

Auch interessant: Strafzettel aus dem Ausland können teuer werden – darauf sollten Sie achten.

Eigentlich habe der Strafzettel nur rund 56 Euro (50 Pfund) betragen und der Vorfall liege auch schon ein Jahr zurück. Jedoch habe der Mann in den vergangen zwölf Monaten immer wieder versucht, die Stadt davon zu überzeugen, dass er doch einen gültigen Parkschein hatte. In dieser Zeit kamen Mahngebühren auf die nicht gezahlte Strafe drauf, die sich daher auf rund 400 Euro erhöhte.

Gegen Strafzettel rechtzeitig Einspruch einlegen

Auch in Deutschland droht Ihnen ein Strafzettel, wenn der Parkschein nicht sichtbar ausgelegt wird. Sollten Sie mit einem Knöllchen nicht einverstanden sein, sollten Sie sofort Protest einlegen – die Frist für einen Einspruch beträgt zwei Wochen. Die Strafe nicht zu zahlen, ist keine gute Idee. Denn sonst wird es richtig teuer.

Lesen Sie hier, was grüne Kennzeichen bedeuten.

anb

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare