Umfrage

Fahrgäste für Alkoholverbot in Bus und Bahn

+
Laut einer Umfrage, sind viele Fahrgäste für ein Alkoholverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Berlin - Vorglühen in öffentlichen Verkehrsmitteln? Damit soll nach Ansicht vieler Fahrgäste Schluss sein. Drei Viertel der Befragten sind laut einer Studie für ein generelles Alkoholverbot in Bussen und Bahnen.

73 Prozent sagten, dass sie sich dann unterwegs sicherer fühlen, wie eine repräsentative Umfrage des Vereins Allianz pro Schiene, des Fahrgastverbands Pro Bahn und des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft ergab. Demnach kommt sich aber nur ein kleiner Teil der Bundesbürger in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht sicher vor. 91 Prozent fühlen sich sicher oder sehr sicher. An Bahnhöfen sind es jedoch nur 67 Prozent.

„Das ängstliche Drittel unter den Reisenden sendet mit dieser Umfrage einen Hilferuf an Politik und Unternehmen“, folgerten die Auftraggeber. Das Institut Forsa hatte im April und Mai telefonisch 3216 erwachsene Bundesbürger befragt. Ausgewählt wurden nur Menschen, die auch öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Sie fordern demnach neben dem Alkoholverbot Videoüberwachung, mehr Sicherheitspersonal und Polizei.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste nach der Umfrage leicht verbessert. Am besten sind die Werte in Thüringen und Sachsen, am Ende der Ranglisten stehen Brandenburg und Berlin beziehungsweise das Saarland.

In der Allianz pro Schiene arbeiten Umweltverbände, Gewerkschaften und Verbraucherorganisationen für einen besseren Schienenverkehr. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft vertritt Unternehmen, die auch Wachschutz in Zügen und Bahnhöfen anbieten.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare