Grob fahrlässig

Schockierendes Video zeigt Fahrer auf Autobahn - was er auf dem Schoß hat, entsetzt

+
Kinder sollten während einer Autofahrt stets angeschnallt werden. (Symbolbild)

Ein Video zeigt jetzt schockierende Bilder von einer australischen Autobahn. Dort hat ein Fahrer nicht nur grob fahrlässig gehandelt, sondern sogar sein Baby in Lebensgefahr gebracht.

Wie kann man nur so fahrlässig handeln? Das fragt man sich angesichts eines schockierenden Videos, das jetzt im Netz viral geht. Darauf zu sehen: ein Mann am Steuer eines Wagens, auf dessen Schoß ein Baby sitzt. Und es kommt noch dicker: Weder der Fahrer noch das Kind waren angeschnallt. Dabei fuhr er fast 100 km/h auf einer Autobahn!

Video: Mann rast mit Baby auf dem Schoß auf Autobahn

Das brisante Video entstand auf dem Pacific Motorway in Australien, als eine Frau namens "Cozza" Hambly an dem besagten Auto vorbeifuhr. Entsetzt erklärte sie später in einem Gespräch mit dem Fernsehsender 7 News: "Der Anblick war fürchterlich. (…) Es ist so gefährlich, ich konnte es einfach nicht glauben."

Als Hambly das Video aufnahm, bemerkte sie sogar, dass auf dem Rücksitz ein Kindersitz befestigt war. Anschließend übergab sie das Videomaterial der Polizei.

Auch interessant: Hätten diese Männer eine Sache vergessen, wären sie heute nicht mehr am Leben.

"Kindesmissbrauch"? Polizei nimmt Fahndung auf

Die ist jetzt auf der Suche nach dem Autofahrer und hat eine Untersuchung aufgrund von "Kindesmissbrauch" eingeleitet. Schließlich handelte der Fahrer grob fahrlässig und brachte das Kind bewusst in Lebensgefahr. Was wäre schließlich passiert, wenn er in einen Unfall verwickelt gewesen wäre und der Airbag aufgegangen wäre, mitten in das Gesicht des Babys?

Video: Erster Wettkampf der bayrischen Rasenmäherfahrer

Außerdem ist es in Australien Gesetz, dass Beifahrer unter 16 Jahren angeschnallt werden oder zumindest die Autos über eine richtige Kindersicherung verfügen müssen.

Lesen Sie auch: Verkehrsrowdy begeht Fahrerflucht - vorher hinterlässt er höhnischen Zettel.

jp

Gurte und Kindersitze im Oldtimer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare