"Fahrendes Feuchtbiotop"

Polizei stoppt Gammel-Ford und ist schockiert über den Zustand

+
Polizisten zogen den mit Moos bewachsenen Ford Sierra aus dem Verkehr.

Wer sein Auto liebt, der pflegt es regelmäßig: Wenn diese Weisheit stimmt, muss ein Dortmunder Autofahrer seinen Wagen richtig hassen.

Hat ein Dortmunder Autofahrer die Lösung für das Abgasproblem in deutschen Städten gefunden oder ist ihm sein Auto einfach egal? Auf jeden Fall hat er mit seinem "fahrenden Feuchtbiotop" den Dortmunder Verkehrsdienst auf sich aufmerksam gemacht.

Mit Moos bewachsen und voller Mängel – Polizei stoppt mobiles Feuchtbiotop

Wie die dortige Polizei meldet, zogen Einsatzkräfte einen verwitterten Ford Sierra Ende Januar aus dem Verkehr. Bereits beim ersten Blick fiel den Beamten auf, dass der Fahrer sein Auto nicht sehr oft putzt. Aus den Fenstergummis wuchs bereits Moos.

Die Beamten fanden nicht nur Moos an diesem Ford Sierra, sondern auch einen Haufen Mängel.

Neben dem Bewuchs durch "Diplohaplonten" (Moose) entdeckten die Polizisten eine gerissene Windschutzscheibe, ein loses vorderes Kennzeichen, eine fehlende Abschlussscheibe beim rechten vorderen Blinker und einen ölfeuchten Motor. Weil das aber noch nicht genug war, fuhr der Ford Sierra auch mit einer ungleichmäßigen Bremswirkung durch Dortmund.

Das Auto wies noch weitere erhebliche Mängel auf, so die Polizei. Dennoch durfte der Besitzer mit besonderer Vorsicht sein "Biotop in sein heimatliches Habitat zurückfahren". Dort angekommen, musste der Fahrer sein Auto außer Betrieb nehmen. Zusätzlich wird der Besitzer bald mit einer Anzeige wegen der gravierenden Mängel rechnen müssen.

Halten Sie sich für einen guten Autofahrer?

Lesen Sie auch: Dieses Blitzerfoto macht die Polizei sprachlos.

anb

Die irrsten Autofahrer der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare