Ausflocken vermeiden

Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll

+
Bei Kälte kann Diesel ausflocken. Um das zu verhindern, sollte der Tank möglichst voll sein.

In der kalten Jahreszeit sollten vor allem Fahrer älterer Dieselautos ein paar Regeln beachten, damit sich der Kraftstofffilter nicht zusetzt.

Stuttgart - Im Winter tanken Autofahrer mit Dieselfahrzeugen besser stets voll. Ansonsten könnte sich aus der Luft im Tank Wasser absetzen und gefrieren. Wenn die Eispartikel den Kraftstofffilter erreichen, können sie diesen verstopfen, warnt die Fachzeitschrift Auto Straßenverkehr.

Winterdiesel tanken

Grundsätzlich kann Diesel aufgrund von sich bildenden Paraffin-Kristallen bei tiefen Temperaturen schlechter fließen und so den Filter zusetzen. Entweder startet dann der Motor erst gar nicht, oder er geht nach kurzer Zeit wieder aus. Besonders Fahrer älterer Dieselautos beispielsweise ohne elektrische Filterheizung sollten daher im Winter aufpassen.

Wenigfahrer tanken möglichst früh Winterdiesel, den die Tankstellen seit dem 16. November 2017 anbieten. Wichtig: Ein paar Kilometer fahren, um sicherzustellen, dass dieser bis minus 20 Grad fließfähige Diesel auch den Kraftstofffilter erreichen kann. Tabu ist, einen eingefrorenen Filter oder andere Motorbauteile etwa mit einem Haartrockner zu enteisen. Hier drohe starke Brandgefahr, warnt die Zeitschrift. Und wer etwa zum Diesel auch Benzin mischt, riskiert Schäden bei Motor- und Auspuffanlage.

Wie weit kann man noch fahren, wenn die Tankanzeige aufleuchtet?

Auto vor extremer Kälte schützen

Vorbeugend können Autofahrer den Kraftstofffilter auf Verschmutzungen überprüfen und bei Bedarf reinigen lassen. Eine Option ist auch, eine Filterheizung nachträglich einbauen zu lassen. Im Autozubehör koste so etwas rund 100 Euro und sei in eineinhalb bis zwei Stunden eingebaut.

Autos, die ohne Garage überwintern müssen, stehen am besten so trocken und windgeschützt wie möglich. Damit können Besitzer verhindern, dass das Auto noch kälter wird. Nach kalten Nächten gehen Autofahrer immer mit niedrigen Drehzahlen auf Tour. Das helfe, den Kraftstoff aufzuwärmen und ein Zusetzen des Filters zu verhindern. So genannte Fließverbesserer seien dagegen umstritten, berichtet die Fachzeitschrift. Die Autohersteller stünden ihnen vorwiegend ablehnend gegenüber.

Lesen Sie auch: Enormes Wachstum: Europäischer Automarkt brummt

dpa/tmn

Diese Luxus-Staatskarossen können auch Sie sich leisten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare