Anti-Stau-Gebühr

Kommt City-Maut auch bei uns? „Pöbel soll in überfüllte Busse und Bahnen“

Stau auf dem Mittleren Ring.
+
Stau auf dem Mittleren Ring und den Straßen der Innenstadt ist in München Alltag.

Laut einer Studie könnten Großstädte wie München mit einer Tagesgebühr ihre Stauprobleme in den Griff bekommen. Doch die vorgeschlagene Innenstadt-Maut erntet prompt heftigen Widerspruch.

München – Eine Anti-Stau-Gebühr von sechs Euro am Tag könnte den Verkehr in München innerhalb des Mittleren Ringes um 23 Prozent verringern. Bei einer City-Maut von zehn Euro wären es sogar 30 Prozent. Das behauptet zumindest eine Studie, die das ifo Institut mit dem Beratungsunternehmen Intraplan Consult erstellt hat. Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, vermutet, „dass die Ergebnisse auch auf andere staugeplagte Städte übertragbar sind.“

Im Netz reagieren die Menschen heftig auf die Überlegungen, in deutschen Innenstädten Mautsysteme einzuführen. Wir haben einige Kommentare zum Thema zusammengetragen: „Soll der Pöbel sich doch in überfüllte Busse und Bahnen quetschen oder bei Schnee und Regen mit dem Rad fahren! Überfüllte Straßen, Staus? Einfache Lösung: Macht das Autofahren teurer! So teuer, dass es sich nur noch Besserverdiener leisten können.“ Den kompletten Artikel zum Thema City-Maut lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare