Benzinpreis-Kontrolle: Aral kritisiert Rösler

Berlin - Marktführer Aral hat Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) wegen der neuen Benzin-Meldebehörde „politischen Aktionismus“ vorgeworfen.

„Das wird an den Preisen nichts ändern. Ich sehe in einer Transparenzstelle keinen zusätzlichen Nutzen für den Verbraucher“, sagte Aral-Chef Stefan Brok der „Welt“ (Montag). Die neue Behörde sei nur ein „teures Bürokratiemonster“, das zusätzliche Kosten bei Behörden und Mineralölgesellschaften verursachen werde. „Ich halte das für politischen Aktionismus in einem Jahr mit wichtigen Wahlen.“

Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums wies die Kritik am Sonntag zurück. „Der Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt ist unbefriedigend“, sagte sie. „Deshalb stärken wir Transparenz und Preiswettbewerb. Dass dies auf Widerstand der großen Konzerne trifft, liegt in der Natur der Sache.“

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die starken Preissprünge an Tankstellen sollen künftig von einer neuen Meldebehörde stärker kontrolliert werden. Das hatte das Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossen, um bei zu hohen Preisen schneller eingreifen zu können. Die Betreiber der rund 14 700 Tankstellen in Deutschland müssen künftig detailliert Auskunft geben, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken. Außerdem müssen sie der Markttransparenzstelle melden, welche Mengen an Treibstoffen sie wo und wie teuer eingekauft haben.

Unterdessen ist bei Aral angesichts der Rekordpreise der Benzinabsatz zurückgegangen. „Unser Benzinabsatz ist im April im einstelligen Prozentbereich rückläufig gewesen“, sagte Brok. Kunden tankten nicht mehr voll und ließen das Auto öfter stehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare