VW Beetle Cabrio

Da werden die wilden Siebziger wieder lebendig und die Lifestyle-Jugend sucht schon mal die Sonnenbrille raus: Der VW Beetle macht sich frei und lässt pünktlich zum nächsten Frühjahr die Hüllen fallen.

Denn getreu der Hippie-Hymne „Let the sun shine in“ bringen die Niedersachsen die Knutschkugel Ende Februar für Preise ab 21.350 Euro auch als Cabrio in den Handel. Die neue Offenheit steht dem Beetle gut. Denn wo der geschlossene Käfer gerne ein bisschen verspielt aussieht und noch immer als Frauenauto geschmäht wird, macht das Cabrio für einen Open-Air-Aufschlag von rund 4.000 Euro die deutlich bessere Figur. Stramm und sportlich steht der offene Viersitzer auf der Straße und lockt zu einer Ausfahrt in einen Sommer, der niemals endet. Also rücken wir die Sonnenbrille zurecht, öffnen einen Knopf am Hemd und starten auf dem Pacific Coast Highway.

Doch vor das Open-Air-Vergnügen haben die Herren Ingenieure den Verdeck-Striptease gesetzt – und der hat es in sich. Das Dach selbst bewegt sich zwar serienmäßig auf Knopfdruck, funktioniert bis Tempo 50 auch während der Fahrt und braucht zum Öffnen keine zehn Sekunden. Aber danach muss man in einer üblen Fummelei eine Persenning über das Sandwich aus Stoff spannen, die erst mühsam eingehakt und dann ringsum festgeklemmt wird. So was kennt man sonst nur noch von Oldtimern. Lohn der Mühe: Wenn das Verdeck wie ein Kragen hinter den Sitzen liegt und die Persenning das Paket mit eingenähten Polstern noch größer und kantiger erscheinen lässt, sieht der Beetle mehr nach Käfer aus als je zuvor. Aber muss man dafür wirklich jedes Mal ein paar Fingernägel opfern?

Ist der Beetle aber erst einmal „oben ohne“, kennt der Spaß keine Grenzen mehr. Mit dem Wind in den Haaren und dem blauen Himmel vor Augen, hat man gleich auch die Sonne im Herzen und stets ein Lächeln auf den Lippen. Und bei offenem Dach kommen die Passagiere jetzt auch besser auf den Rücksitz. Die Kniefreiheit ist bescheiden wie eh und je, aber zumindest nach oben ist nun Luft, sodass man auf Kurzstrecken tatsächlich auch mal zu viert fahren kann.

Dabei streicht in der Stadt nur ein laues Lüftchen durchs Haar. Doch sobald man draußen auf der Landstraße etwas mehr Gas gibt frischt der Fahrtwind merklich auf. Und auf der Autobahn bläst bisweilen auch mal ein ausgewachsener Orkan. Wie zugig es wird, bestimmt man nicht nur mit den Fenstern, dem Windschott und natürlich dem Gaspedal. Sondern die Entscheidung fällt eigentlich schon beim Kauf. Denn es gibt den Beetle mit fünf Motoren, von denen zumindest einer wirklich stürmisch ist. Sparsame sollen Benziner oder Diesel mit 105 PS kaufen, wer halbwegs vernünftig ist, bestellt den 140 PS-TDI oder den 160 PS starken TSI. Aber wer wirklich Spaß haben will, nimmt den Turbo, den wir zum Beispiel aus dem GTI kennen. Zwei Liter groß und 200 PS stark, gibt er den Leistungssportler für die Lifestyle-Gesellschaft und macht dem charmanten Krabbler ordentlich Beine: Von null auf 100 schafft er es in 7,6 Sekunden und Schluss ist erst bei 223 km/h. Und wenn man zwischendurch mal die Hippie-Musik im Fender-Soundsystem leiser dreht und brav die Ohren spitzt, dann hört man plötzlich einen charmanten Gruß aus der Vergangenheit. Denn mit geschicktem Soundtuning, klingt der Vierzylinder verdächtig nach genau jenem Boxen-Knattern, das in den Siebzigern zum Soundtrack einer ganzen Generation geworden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare