Besser als ein Auto kaufen?

Wann lohnt sich ein Auto-Abo? Vor- und Nachteile

Abonnement-Modelle haben sich in vielen Bereichen durchgesetzt – können sie auch bei der Auto-Mietung funktionieren? Das sind die Vor und Nachteile eines Auto-Abos.

Ein Auto ist eine teure Anschaffung, die gut überlegt sein sollte. Doch ein Kauf* ist gar nicht notwendig. Auto-Abonnements werden für viele Anbieter und Menschen zu einer interessanten Alternative. Aber was ist alles in einem Auto-Abo enthalten und welche Vor- und Nachteile bietet es eigentlich?

Auto-Abo: Das ist enthalten

Der wohl größte Vorteil eines Auto-Abos ist, dass im Preis allerlei Kosten für die Haltung des Fahrzeugs inkludiert sind. Diese sind:

  • Zulassung des Fahrzeugs
  • Versicherung
  • Kfz-Steuer
  • TÜV, HU, AU
  • Werkstatt-Untersuchungen und Wartungskosten
  • Winterreifen

Um Papierkram muss man sich als Abonnent also nicht kümmern. Nachdem ein gewünschtes Auto beim Anbieter abonniert wurde, kümmert dieser sich um den Rest. Neben den monatlichen Raten kommen nur Kosten fürs Benzin hinzu.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Fahrzeug regelmäßig gewechselt werden kann, solange das Abonnement fortgeführt wird. Wer aber zu einem größeren Modell wechseln möchte, muss mit einer höheren monatlichen Rate rechnen.

Bei Anbietern wie Sixt ist es möglich, das Abo monatlich zu kündigen - allerdings wird bei jedem Neustart des Abos eine Startgebühr fällig, die recht teuer ist und sich erst bei einer Laufzeit über mehrere Monate relativiert – womit wir bei den Nachteilen des Auto-Abos wären.

Lesen Sie auch: Carsharing: Was bringt es wirklich, das Auto mit anderen zu teilen?

Das sind die Nachteile eines Auto-Abos

Ein Auto-Abo ist verhältnismäßig günstiger als eine Miete über wenige Wochen oder Tage. Dennoch ist die monatliche Rate im Vergleich zum Leasing oder Autokauf zumindest auf den ersten Blick teurer.

Ein weiterer Nachteil ist, dass das Fahrzeug lediglich gemietet wird und kein Eigentum ist. Ein Auto-Abo wäre daher über eine Mietdauer über mehrere Monate oder gar Jahre viel teurer. Doch dafür ist das Abo-Modell ohnehin nicht gedacht.

Fazit zum Auto-Abo

Ein Auto-Abo ist eine Art Zwischenmodell zwischen einer kurzen Mietung und dem Leasing – zumindest hinsichtlich der Mietdauer. Es eignet sich daher vor allem für Personen, die mittelfristig über einige Monate ein Auto fahren und beim Abgabe-Termin des Fahrzeugs flexibel bleiben möchten. Darüber hinaus muss man sich keine Sorgen um die Zulassung, Versicherung, Reparaturen oder den Wertverlust des Fahrzeugs machen. (ök)*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Horrende Neuwagenpreise: Darum können sich immer weniger Deutsche ein neues Auto leisten.

Youngtimer-Kauftipps: Erst Schnäppchen, dann Klassiker?

Unter Liebhabern schon jetzt recht begehrt: Ein Golf II GTI (1989) als Zweitürer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Bei extravaganten Modellen wie dem Renault Avantime (2001 - 2003) scheiden sich die Expertengeister. Foto: Renault/dpa-tmn
Bunter Hund: Der Polo Harlekin wurde in den 90er Jahren als Sondermodell produziert. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Mercedes-Benz CLK Coupé 55 AMG (Baureihe 209): Bei diesem Modell schätzen Experten die Chancen auf eine Wertsteigerung als "nicht so schlecht" ein. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Youngtimer-Kauftipps: Erst Schnäppchen, dann Klassiker?

Rubriklistenbild: © picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare