Alles Akku

Audi nur noch elektrisch – das bedeutet der Verbrenner-Stopp für Kunden und Modelle

Audi Q4 Sportback 50 e-tron quattro, fahrend
+
Rein elektrisch in die Zukunft will Audi, hier ein Q4 e-tron Sportback. (Symbolbild)

Audi baut bald nur noch rein elektrische Autos. Internes Duell gegen Porsche-Entwickler – zwei Modelle sind besonders betroffen.

Ingolstadt – Audi ohne TDI, den markentypischen Turbodiesel? Das ist wie München ohne Oktoberfest. Aber das passiert 2021 schon zum zweiten Mal. Bei Audi wird es in fünf Jahren so weit sein: Ab 2026 nämlich werden die Ingolstädter überhaupt keine Modelle mehr neu in den Markt bringen, die einen Verbrennungsmotor haben. Ab den 2030er-Jahren wollen sie nur noch elektrische Autos verkaufen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Audis schneller, fast hektischer Rückzug von der Benzin-, Diesel- und Hybrid-Technologie wirkt ein wenig wie ein Befreiungsschlag, der zwei Probleme lösen soll. Denn erstens kämpft Audi noch immer mit dem Imageschaden durch den Diesel-Skandal, der gerade den für die Marke so wichtigen Turbodiesel in Verruf brachte – und der die Hoffnungen, US-Kunden zum Selbstzünder zu bekehren, wohl für immer zerstörte. Ein endgültiger Bruch mit dem TDI bietet die Chance zum sauberen Neuanfang. Zweitens kann Audi so im Konzern die klare Führungsrolle bei Akku-Antrieben für teure Modelle beanspruchen. Derzeit befindet man sich bei der sogenannten „Premium Platform Electric“ (PPE; Plattform-​Baukasten für Premium-E-Autos im VW-​Konzern) in einem scharfen internen Duell gegen Porsche: Beide Marken sollen sie für leistungsstarke Autos gemeinsam entwickeln, was immer wieder zu Eifersüchteleien und Reibungsverlusten zwischen Ingolstadt und dem Porsche-Entwicklungszentrum in Weissach führt. Künftig hat Audi als reiner Elektro-Hersteller die Argumente auf seiner Seite.

Allerdings birgt die neue Elektro-Strategie auch erhebliche Risiken. Denn sie bedeutet den baldigen nahezu kompletten Austausch der bisherigen Modellpalette. Der A4 etwa bekommt, wenn überhaupt, nur noch einen Nachfolger und läuft dann aus. Als überaus beliebter Dienstwagen für das untere bis mittlere Management vieler Firmen gehört er bislang zu den tragenden Säulen von Audi und somit des gesamten VW-Konzerns. Das zweite Modell, dem Kunden vor allem im Mittleren Osten, Asien und den USA nachtrauern werden, ist das wuchtige SUV Q7, das Audi viel Rendite einbringt. Dass die bisherigen Käufer dieser Modelle die rein elektrischen Nachfolger akzeptieren, ist keineswegs ausgemacht: Die Konkurrenz, die vorerst weiter Verbrenner anbietet, lauert schon. Die komplette Geschichte zu Audis Umstieg auf rein elektrische Modelle lesen Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare