Winterferien

Viel Verkehr auf den Straßen im Süden - die Stau-Prognose fürs Wochenende

Der ADAC erwartet am kommenden Wochenende volle Straßen und viel Reiseverkehr im Süden Deutschlands und den Grenzregionen. In Bayern enden die Winterferien. 

  • In Bayern sowie Teilen von Baden-Württemberg und den Niederlanden enden die Ferien.
  • In Hamburg hingegen fällt der Startschuss für zweiwöchige Ferien.
  • Der ADAC erwartet besonders viel Verkehr auf den Strecken Richtung Norden.

München - Am kommenden Wochenende erwartet der ADAC auf den Straßen im Süden regen Reiseverkehr und erhöhte Staugefahr. Während im Süden die Ferien enden, beginnen sie im Norden Deutschlands. Hinzu kommen natürlich jede Menge Wochenendausflügler. Ob sich der Ausbruch des Coronavirus in Italien auf die Verkehrsströme gen Süden auswirkt, bleibt abzuwarten.

ADAC: Staugefahr auf vielen Autobahnen

Der ADAC stuft folgende Strecken als besonders staugefährdet ein:

• Großraum Hamburg 

• A 1 Hamburg – Bremen – Osnabrück – Dortmund 

• A 3 Würzburg – Nürnberg – Passau 

• A 4 Erfurt – Dresden – Görlitz • A 5 Basel – Frankfurt – Karlsruhe 

• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg 

• A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg 

• A 8 Salzburg – München – Stuttgart 

• A 9 München – Nürnberg – Berlin 

• A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach 

• A 81 Singen – Stuttgart 

• A 93 Kufstein – Inntaldreieck 

• A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen 

• A 96 München – Lindau 

• A 99 Umfahrung München

Auch interessant: Mann sieht Auto - und erkennt Schock-Detail an Felgen.

ADAC: Erhöhte Staugefahr auch in den Alpenregionen

Auf den Fernstraßen rund um die Wintersportzentren sind Staus durch Urlauber und Wochenendendausflügler zu erwarten. Mit längeren Fahrtzeiten müssen Autoreisende auf folgenden Streckenabschnitten rechnen:

• Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner-, A 14 Rheintalautobahn, B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen 

• Italien: A 22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau 

• Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen – Zürich – Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz

An den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim) kann es laut ADAC in Fahrtrichtung der deutschen Grenze zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde kommen. Alle aktuellen Verkehrsmeldungen finden Sie auf der Übersichtsseite*.

Neue Situation durch Coronavirus in Italien

Ob sich viele Wochenendausflügler aufgrund der neuesten Entwicklungen mit dem Coronavirus in Italien* gegen einen Wintersporttrip entscheiden, wird sich zeigen. Nach sieben Todesfällen in Italiensoll es nun auch den ersten Fall in der Schweiz geben*.

Lesen Sie auch: Was tun, wenn's blendet? Sieben Tipps gegen schlechte Sicht.

So wird das Auto fit für den Frühling

Arne Roller

*tz. de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa/Matthias Balk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare