ADAC

2018 gab es wieder mehr Verkehrstote - eine Gruppe ist besonders gefährdet

+
Traurige Bilanz: Im Jahr 2018 kamen wieder mehr Menschen im Straßenverkehr ums Leben.

Nachdem 2017 die Zahl von getöteten Menschen im Straßenverkehr leicht zurückging, kamen im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen bei Unfällen ums Leben.

309.000 Unfälle mit Personenschäden und 3.285 Tote gab es im Jahr 2018 auf deutschen Straßen. Das entspricht einem Anstieg von 2,2 bzw. 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem eine Gruppe von Verkehrsteilnehmern ist besonders gefährdet.

Zahl der ums Leben gekommenen Radfahrer steigt

Das geht aus einer aktuellen ADAC-Prognose zur Zahl der Verkehrstoten in Deutschland hervor. Demnach stieg die Anzahl von Unfällen mit Personenschäden von 303.000 auf 309.000. Auch die Zahl der Opfer stieg. Während im Jahr 2017 die Zahl noch um 0,8 Prozent (3.180 Menschen) zurückging, starben im vergangenen Jahr 3,3 Prozent (3.285) mehr Menschen bei Unfällen.

Dabei sank laut ADAC die Zahl der getöteten Pkw-Insassen und der Fußgänger gegenüber dem Vorjahr leicht. Allerdings starben dafür mehr Radfahrer bei Unfällen auf deutschen Straßen. Aus diesem Grund fordert der ADAC eine Strategie, um die Zahl an Verkehrsunfallopfern zu senken.

Lesen Sie auch: Großstädte rüsten auf - Mehr Blitzer sollen die Straßen überwachen.

Bessere Verkehrserziehung für Kinder

Man müsse vor allem mit Hinblick auf die wachsende Zahl älter Menschen, die am Verkehr teilnehmen, Gedanken machen, wie sich der Verkehr sicherer gestalten lasse. Denn immer mehr Senioren steigen aufs Fahrrad und nutzen dabei häufig Pedelecs und E-Bikes. Zudem sieht der ADAC die Legalisierung von elektrischen Kleinstfahrzeugen als eine Herausforderung.

Video: Fehlende Aufmerksamkeit als Unfallrisiko - Fünf Fakten über Ablenkung

Eine Entspannung durch selbstfahrende Autos sehe der Automobilclub bislang nicht, da diese noch viel zu wenig auf den Straßen in Deutschland verbreitet seien. Der ADAC fordert deshalb, dass die Verkehrserziehung für Kinder und Jugendliche sowie die Fahranfängerausbildung weiter verbessert und ausgebaut werden. Weiter gelte es, auch Radfahrer für die Gefahren von berauschenden Mitteln zu sensibilisieren.

Auch interessant: So werden Senioren belohnt, die ihren Führerschein abgeben.

anb

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare