Christoph Rüping bringt Dante nach Bochum: „Das neue Leben“
Kultur

Unsterbliche, ungelebte Liebe

Christoph Rüping bringt Dante nach Bochum: „Das neue Leben“

Bochum – Man sieht es in Anna Drexlers Augen. Sie strahlen, wenn die Schauspielerin sich in den verliebten Dante einfühlt, dessen 700. Todestag gerade gefeiert wird. Man spürt in allen Akteuren im Schauspielhaus Bochum diese unbändige Freude, wieder in Rollen schlüpfen zu dürfen. Der …
Christoph Rüping bringt Dante nach Bochum: „Das neue Leben“
„Tokio, neue Stadt“: Ein packender historischer Roman von David Peace
„Tokio, neue Stadt“: Ein packender historischer Roman von David Peace
„Tokio, neue Stadt“: Ein packender historischer Roman von David Peace
Saara Turunen inszeniert ihr Stück „Das Gespenst der Normalität“ am Schauspielhaus Bochum
Saara Turunen inszeniert ihr Stück „Das Gespenst der Normalität“ am Schauspielhaus Bochum
Saara Turunen inszeniert ihr Stück „Das Gespenst der Normalität“ am Schauspielhaus Bochum
Das Werk des Architekten Arne Jacobsen im Forum Castrop-Rauxel
Das Werk des Architekten Arne Jacobsen im Forum Castrop-Rauxel
Das Werk des Architekten Arne Jacobsen im Forum Castrop-Rauxel
Der Kreis Unna zeigt auf Haus Opherdicke „Herman Stenner und seine Lehrer“
Der Kreis Unna zeigt auf Haus Opherdicke „Herman Stenner und seine Lehrer“
Der Kreis Unna zeigt auf Haus Opherdicke „Herman Stenner und seine Lehrer“

WA-Webcam

Live-Blick auf den Hammer Marktplatz
Verleger versammelt 2000 Jahre Stadtgeschichte in einem Buch – es kostet 350 €
„Kölngold“ ist der Titel eines aufwendigen Prachtbands zu 2000 Jahren Stadtgeschichte – von Colonia Claudia Ara Agrippinensium bis Afri-Cola.
Verleger versammelt 2000 Jahre Stadtgeschichte in einem Buch – es kostet 350 €

Beaufort bringt zum siebten Mal Kunst an die belgische Küste

Ostende – Schon von weitem sieht man den Stapel aus Sandsäcken, der sich in Ostende aus dem Meer erhebt, direkt vor einem dieser Hochhauskomplexe, die die belgische Küste entlang ziehen. Die Wogen umspülen das Gebilde. Die italienische Künstlerin Rosa Barba hat es für die Kunsttriennale Beaufort errichtet.
Beaufort bringt zum siebten Mal Kunst an die belgische Küste

Das Suermondt-Ludwig-Museum Aachen zeigt „Dürer war hier“

Aachen – 20 Jahre alt ist Katharina 1521, als Albrecht Dürer sie in Antwerpen porträtiert. Sie ist die Dienerin von João Brandão, dem Faktor der portugiesischen Handelsvertretung in der flämischen Handelsmetropole. Es ist das früheste bekannte Porträt einer schwarzen Frau in der Kunstgeschichte. In seiner feinen Silberstift-Zeichnung geht der Künstler respektvoll mit seinem Modell um, er nimmt sein Modell ernst, zeigt ihren verlegen gesenkten Blick, ihre Unsicherheit. Dürer zeichnete viel auf seiner Reise in die Niederlande. Mit Porträts für zahlungskräftige Kunden besserte er seine Reisekasse auf. Das Bildnis Katharinas aber behielt er als Andenken.
Das Suermondt-Ludwig-Museum Aachen zeigt „Dürer war hier“

Die dritte Triennale Brügge spürt dem „TraumA“ in der Idylle nach

Dieses Karussell dreht sich nicht. In stumpfes Grau verblasst steht das Kirmesgerät vor der Sint-Walburgakerk in Brügge und ruft uns die Vergänglichkeit des Seins in den Sinn. Auf dem Pferd reitet ein Skelett mit Zylinder. Eine feine Knochendame trägt historische Rüschen und einen Sonnenschirm und bleckt die fleischlosen Zähne. Ein Mädchen führt irritierenderweise eine Robbe an der Leine. Das alles hat der belgische Künstler Hans Op de Beeck lebensgroß und genau bis ins kleinste Detail geformt. Und die lebensfrohen Putti im altertümlichen Dekor der monströsen Skulptur kontrastieren mit den großen Totenschädeln, die den Reliefs auf Renaissance-Grabtafeln in alten Kirchen nachempfunden sind.
Die dritte Triennale Brügge spürt dem „TraumA“ in der Idylle nach

„Das Frühwerk“ von Peter August Böckstiegel

Von Peter August Böckstiegel, dem westfälischen Expressionisten, sind im Böckstiegel-Museum in Werther die frühen Bilder zu sehen (1910 bis 1913).
„Das Frühwerk“ von Peter August Böckstiegel

René Schoemakers und seine Ausstellung „Weltgeist“

René Schoemakers provoziert mit seinen gemalten Bildwelten. Das Museum für Kunst und Kultur in Dortmund zeigt seine Ausstellung „Weltgeist“.
René Schoemakers und seine Ausstellung „Weltgeist“