Nach trauriger Nachricht

ZDF: So rührend hat sich Claus Kleber im „heute journal“ wohl noch nie verabschiedet

+
Claus Kleber beim Indianergruß

Claus Kleber musste am Ostermontag die Nachricht verkünden, dass Winnetou-Komponist Martin Böttcher im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Eine Nachricht, die ihn berührte. 

Update vom 23. April: Ostermontag, ZDF-„heute journal“: Gegen Ende der Sendung musste Claus Kleber die traurige Nachricht vom Tod des weltbekannten Komponisten Martin Böttcher verkünden, der im Alter von 91 Jahren verstorben war. Martin Böttcher erlangte vor allem durch sein musikalisches Werk in Winnetou-Filmen große Bekanntheit. Für zehn Karl-May-Filme komponierte Böttcher die Film-Musik - allesamt Klassiker. Entsprechend rührend verabschiedete sich Claus Kleber am Ende der Sendung: Er streckte Co-Moderatorin Gundula Gause die Hand zum Indianergruß entgegen.  

ZDF-„heute journal“: Feuer in Notre-Dame geht Claus Kleber sichtlich nah - „Er steht völlig neben sich“

Erstmeldung vom 16. April: Paris/München - Auf der ganzen Welt waren und sind die Menschen in Trauer, in Paris haben sie Tränen in den Augen, überall in der Stadt. Es geht den Menschen nahe, was dort, im Herzen der französischen Hauptstadt, passiert ist. Notre-Dame wurde beinahe zerstört - von einem Inferno. Das Feuer war auf dem Dachboden ausgebrochen und hatte sich rasend schnell verbreitet.

Warum soll es da einem deutschen Nachrichtensprecher oder Moderator wie Claus Kleber anders gehen? Im ZDF „heute journal“ merkte man ihm an, wie angefasst er von den Vorgängen in Paris um die Kathedrale Notre-Dame war - gerade bei der Überleitung an Kollegin Gundula Gause versagte ihm beinahe die Stimme. Das blieb auch den Zuschauern der Sendung nicht verborgen.

„Er steht völlig neben sich“: Notre-Dame-Feuer geht Claus Kleber im „heute journal“ extrem nah

„Er steht völlig neben sich“, lautet der Twitter-Kommentar eines Zuschauers. Ein anderer empfindet, dass Kleber „mit den Tränen zu kämpfen“ hatte. Kleber habe die ganze Sendung hindurch „die Stimme gezittert“, berichtet eine weitere Userin.

„Kleber mit tränenunterdrückter Stimme zum brennenden Notre-Dame. Etwas zu viel Pathos für meinen Geschmack“, meint ein anderer.

Die Bilder aus Paris gehen eben nicht nur den Zuschauern nahe, sondern - wie man sieht - auch dem erfahrenen ZDF-Mann.

Frankreichs Innenministerium: Brandgefahr in Notre-Dame gebannt

Das Feuer in der Pariser Kathedrale Notre-Dame ist nach Angaben von Frankreichs Innenministerium mittlerweile unter Kontrolle. Die Brandgefahr sei gebannt, nun müsse man schauen, wie die Struktur des Gebäudes dem schweren Brand standhalten werde, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Laurent Nuñez, am frühen Dienstagmorgen dem Sender BFM TV. Experten und Architekten wollten am Morgen darüber beraten, wie die Feuerwehr ihre Arbeit fortsetzen kann und ob die Kathedrale stabil ist, so Nuñez. Rund hundert Feuerwehrleute seien noch im Einsatz. Bei dem Brand sei ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden, sagte Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet. „Wir hatten großes Glück.“

Lesen Sie auch: Notre-Dame ist gerettet, erklärte der Einsatzleiter kurz vor Mitternacht. Doch da war der Mittelturm längst gefallen. Hier sehen Sie den Moment im Video.

Das Feuer war am Montagabend in der weltberühmten Kathedrale im Herzen von Paris ausgebrochen. Die Flammen verwüsteten kurz vor Ostern den Sakralbau, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Das genaue Ausmaß der Zerstörungen war am frühen Morgen noch nicht bekannt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Abend erklärt, das Schlimmste sei verhindert worden.

Video: Feuer in Notre-Dame unter Kontrolle

Lesen Sie auch: Notre-Dame in Paris steht lichterloh in Flammen, aber in den öffentlich rechtlichen Fernsehen scheint das Feuer wohl erstmal kein Thema zu sein. Selbst ein Ex-ARD-Chef schießt gegen seinen Sender. Lesen Sie dazu unseren Kommentar: Berichterstattung zu Notre-Dame: ZDF und ARD, es passt nicht mehr*

tz.de und Merkur.de gehören zur bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare