Die Maske fällt

„Promi Big Brother“ (Sat.1): Ikke Hüftgold trifft im TV eine emotionale Entscheidung

Bei „Promi Big Brother“ verkündet Ikke Hüftgold gegenüber Sat.1, dass er sich von seiner Perücke verabschieden möchte.
+
Bei „Promi Big Brother“ verkündet Ikke Hüftgold gegenüber Sat.1, dass er sich von seiner Perücke verabschieden möchte.

Bei „Promi Big Brother“ (Sat.1) hätte wohl niemand mit dieser Wendung gerechnet: Ikke Hüftgold hat entschieden, sich von seiner Perücke zu trennen. Damit geht der Schlagersänger aus seiner Rolle heraus. Zurück bleibt der Limburger Matthias Distel.

Limburg „Ich bin in den letzten Tagen immer ruhiger geworden, immer weniger Ikke und immer mehr Matthias“, begründet der Schlagersänger gegenüber den Bewohner im Container von „Promi Big Brother“ (Sat.1) seine Entscheidung, nun die Maske fallen zu lassen*. Zuvor sagt Ikke Hüftgold im Sprechzimmer dem „Großen Bruder“, einer Stimme, die über Lautsprecher im Container zu hören ist, und somit auch den Zuschauern, dass er sein wahres Gesicht zeigen möchte.

Die nächsten Gespräche möchte der Limburger als Matthias führen. Für ihn selbst sei „Promi Big Brother“ die „Challenge seines Lebens“ fügt er an. Es ist ein emotionaler Moment, als er darüber redet, denn Ikke Hüftgold alias Matthias Distel kämpft immer wieder mit den Tränen. Er habe das Gefühl, dass er als Matthias weiter machen müsse, um ehrliche Gespräche führen zu können. „Ich fühle einfach, dass das unehrlich ist, wenn ich mit Maske hier bin.“ **Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare