Fiese Spitze in der ARD

„Hart aber fair“ wird zur Abrechnung mit Söder - Plasberg selbst bringt den Stein ins Rollen

 „Wer hat Corona wieder reingelassen?” fragten sich Frank Plasbergs Gäste in der ARD. In der Kritik stand vor allem einer: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

  • „Der ungeliebte Urlaubs-Rückkehrer: Wer hat Corona wieder reingelassen?” lautete der Titel des ARD-Talks „Hart aber fair"* mit Frank Plasberg*. (Alle Infos zur Sendung in der ARD-Mediathek* hier).
  • Die Gäste um Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hatten sich vor allem einen Sündenbock ausgesucht: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der nach der Test-Panne schlecht dasteht.
  • Auch die deutschen Urlauber, die trotz Corona ins Ausland strömen, bekamen ihr Fett weg.
  • Hier finden Sie die Corona-News aus Deutschland. Außerdem bieten wir Ihnen in einer Karte die aktuellen Fallzahlen in Bayern*. Derzeit gibt es die folgenden Empfehlungen zu Corona-Schutzmaßnahmen.

"Hart aber fair" (ARD) mit Frank Plasberg: Das waren die Gäste

  • Peter Tschentscher (54, SPD) - Hamburgs erster Bürgermeister. Er ist Molekularbiologe und deshalb mit vielen Corona-Themen vertraut.
  • Prof. Michael Hüther (58) - Er ist Wirtschaftswissenschaftler. Hüther arbeitet an einer Exit-Strategie aus dem Lockdown.
  • Florian Schroeder (40). - Schroeder ist Kabarettist bei der ARD. Auf einer Demo in Stuttgart nervte er Corona-Skeptiker mit seinen Witzen.
  • Nele Flüchter (38) - Diplom-Pädagogin. Sie gründete die „Familien in der Krise“.
  • Christina Berndt (51) - Berndt ist Wissenschaftsredakteurin bei der SZ.
„Hart aber fair“ - Frank Plasberg diskutierte mit seinen Gästen über die steigenden Corona-Zahlen (Screenshot).

„Hart aber fair“ (ARD) mit Frank Plasberg: Spitzen in Richtung Söder

München - Der Moderator selbst bringt das Söder-Bashing ins Rollen. „Bayern lag ja immer ganz vorne, in der Selbstdarstellung auch“, so Plasberg. Tschenstscher springt sofort auf den Zug auf: „Man muss, wenn man eine scharfe Ansage macht, auch wissen, wie sie umgesetzt wird“, meint er.

Eine harte Ansage genüge nicht, erklärt Tschentscher. Das sei „keine gute Strategie“.

Tschentscher weiter: „Es hilft keinem, wenn wir unvorsichtig sind. Die 30, 40 Euro Laborkosten für jeden Heimkehrer-Test gehen zu Lasten der Allgemeinheit“, kritisiert der SPD-Politiker.

Tschentschers Rat an die Bürger: Risikogebietsreisen vermeiden, und wenn reisen, dann auf eine mögliche Quarantäne vorbereitet sein. Und: Testen erst nach vier Tagen statt zwei, weil die Aussagekraft steigt.

„Hart aber fair“ (ARD) mit Frank Plasberg: Vorwürfe in Richtung Urlauber

Nicht nur Söder bekam sein Fett weg. Alle Studiogäste nahmen die deutschen Urlauber in die Pflicht. Hüther kritisierte: „Es ist nicht die Reise an sich, sondern es ist das Verhalten im Ausland.“ Wer dort Party mache und alle Abstands- und Hygieneregeln missachte, müsse sich nicht wundern. Genauso sah es Schroeder: „Man kann zwei Wochen in Mallorca auf einer einsamen Finca sitzen und niemanden sehen.“

Von einem Verbot für Urlaube in Risikogebiete hielte niemand etwas, so Flüchter. Stattdessen brauche es eine „gute Teststrategie”, verlangte er – oder zwei Wochen Quarantäne. Diesen Preis müsse der Urlaub in den Risiko-Regionen haben.

Hüther selbst erklärte, in Südtirol Wandern gewesen zu sein. Als Plasberg ihm ein paar Weingläser zu viel und damit Corona-Regel-Verletzungen andichten will, wehrt Hüther sich kühl: „Sie unterschätzen die Diszipliniertheit eines Ökonomen“, so Hüther. „Ich kann auch ein Glas mehr trinken als sonst, aber dann muss ich nicht rumjohlen. Das ist nicht mein Urlaubstil.“ 

Der einzige Lichtblick der Sendung kam ebenfalls vom Ökonomen Hüther: „Der Blick auf die Wirtschaft ist nicht mehr so pessimistisch", sagte er.

„Hart aber fair“ (ARD) mit Frank Plasberg: „Schüler müssen es ausbaden“

Flüchter denkt derweil an die Schüler, die als erstes von härteren Regelungen getroffen wurden: „Ich finde es schwierig, dass man sagt, die Leute dürfen in Risikogebiete fahren, aber die Schüler müssen es dann ausbaden“, meinte sie. Damit bezog sich die Mutter zweier Kinder auf Einschränkungen im Schulbetrieb als Reaktion auf die erneut steigenden Fallzahlen

Flüchter kritisierte: „Es gibt nach wie vor viele Schulen, in denen die Fenster in den Klassenräumen nicht zu öffnen sind”, beklagte sie. Für Massentests sei Geld da, für dringende Sanierungsarbeiten in Schulen nicht. Berndt sagte: „Kinder müssen an erster Stelle stehen.“

„Hart aber fair“ (ARD) mit Frank Plasberg: „Covidioten“? - Bezeichnung trifft es nicht für alle, meint Tschentscher

Auch auf Anti-Corona-Demos kommen die Gäste zu sprechen. Tschentscher wehrt sich dagegen, die Demonstranten pauschal als „Covidioten" zu bezeichnen. „Es gibt ein paar, wo der Begriff ‚Idiot‘ es vielleicht trifft“, sagt er . „Aber ansonsten sollte man eine ganze Gruppe von Menschen so nicht bezeichnen!“

„Das sind durchaus kluge Leute, das sind Leute, die sich Sorgen machen”, sagte Berndt. Sie will inhaltliche Debatten geführt sehen: „Wenn Menschen von ihrem Weltbild sehr überzeugt sind, dann ist es unglaublich schwierig, diesen Dingen argumentativ beizukommen.” - (cg - *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Rubriklistenbild: © ARD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare