Zeugen im TV gesucht

Aktenzeichen XY: Schrecklicher Mord in NRW stellt Ermittler vor Rätsel

Der Mord einer Frau aus NRW, die im Maisfeld gefunden wurde, soll durch Aktenzeichen XY im ZDF aufgeklärt werden. (Symbolbild)
+
Der Mord einer Frau aus NRW, die im Maisfeld gefunden wurde, soll durch Aktenzeichen XY im ZDF aufgeklärt werden. (Symbolbild)

Heute soll Aktenzeichen XY im ZDF dabei helfen, den Mord an einer jungen Frau aus Düsseldorf aufzuklären. Die Ermittler suchen seit Jahren nach dem Täter.

Dortmund/ NRW - Was sich anhört wie ein Krimi, ist für die Familie der 24-jährigen Alexandra Belhaj grausame Realität: Nachdem die junge Frau aus NRW zunächst vermisst wird, wird ihre Leiche kurze Zeit später in einem Maisfeld gefunden, wie RUHR24.de* berichtet.

TV-Sendung

Aktenzeichen XY...ungelöst

Erstausstrahlung

20. Oktober 1967

Jahr(e)

seit 1967

Ausstrahlungs-turnus

zwölfmal jährlich; (mittwochs, 20:15 Uhr)

Produktion

Martin Groß

Sender

ZDF

Präsentiert von

Eduard Zimmermann, Peter Nidetzky, Werner Vetterli, Konrad Toenz, Sabine Zimmermann, Butz Peters, Rudi Cerne

Aktenzeichen XY (ZDF) mit Rudi Cerne: Kripo hofft auf Hinweise zu Mord in NRW

Nun erhoffen sich die Ermittler durch Aktenzeichen XY im ZDF neue Hinweise durch die Zuschauer zu dem rätselhaften Fall, der nun schon über zwölf Jahre andauert. 

Erst kürzlich zeigte die Ausstrahlung eines Falls in der Sendung einen Erfolg. Zu einem schrecklichen Raub im Kreis Unna gab es durch Aktenzeichen XY neue Hinweise der Zuschauer*. Auch in diesem Fall wird noch immer nach dem brutalen Täter gefahndet.

Mord an junger Frau in NRW: Das ist bislang über sie bekannt

Alexandra Belhaj wurde zuletzt am 3. Juni 2008 am Hauptbahnhof von Düsseldorf gesehen. Sechs Tage später ist sie tot. Der Mord beschäftigt seitdem die Kripo Aachen, denn noch immer ist nicht klar, wer der Täter ist. Auch ein mysteriöser Zettel wirft einige Fragen auf.

Am Düsseldorfer Hauptbahnhof hat sich die junge Frau kurz vor dem Mord aufgehalten.

Bislang soll bekannt sein, dass die junge Frau damals mit ihrer Mutter und ihrer Schwester zusammen gewohnt habe. Außerdem soll sie abhängig von Drogen und Alkohol gewesen sein und gelegentlich als Prostituierte gearbeitet haben.

Vor Mord in NRW: Opfer war nicht alleine unterwegs - DNA-Spuren nach Tat entdeckt

Kurz vor ihrem Verschwinden am 3. Juni soll sie sich mit einem bislang unbekannten Mann für ein Wochenende in einem Hotel getroffen haben. Die Identität des Begleiters von Alexandra Belhaj ist allerdings trotz gefundener DNA-Spuren noch unbekannt.

Doch diese Person ist nicht der einzige Verdächtige, der im Visier der Ermittler steht. Denn am 5. Juni will eine Zeugin die Frau noch in Heinsberg gesehen haben. Zuvor soll sie laut einer Pressemitteilung des ZDF in Randerath in einer Grillbude mit zwei Begleitern gesehen worden sein.

Nach Mord an Alexandra aus Düsseldorf: Mysteriöser Zettel entdeckt

Dort in der Nähe auf einem Feldweg sollen ihre Sachen offensichtlich hastig entsorgt worden sein, nachdem sie ermordet wurde. Zu den Sachen gehörte auch ein Zettel, der nicht von ihr geschrieben war. 

Erste Erkenntnisse zum Mord haben die Ermittler bereits durch die Obduktion der Leiche erhalten. Demnach soll Alexandra "durch massive Gewalteinwirkung auf den Kopf" ums Leben gekommen sein.

Bei Aktenzeichen XY im ZDF geht es um einen rätselhaften Mord in NRW.

In der TV-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" sind die Örtlichkeiten, sowie der mysteriöse Zettel und ein auffälliger Ohrring zu sehen, der dem Opfer fehlte.

Kripo Aachen: Hoffnung auf Hinweise der Zuschauer von Aktenzeichen XY (ZDF) 

Dazu hat die Kripo Aachen Fragen an die Zuschauer der Sendung: Welchen Bezug hatte Alexandra zu Randerath? Wer hat sie dort gesehen? Wer hat die Notiz geschrieben? Dabei ist eine Belohnung von 1.500 Euro ausgesetzt.

Video zu einem anderen Fall von Aktenzeichen XY auf ZDF:

Das ZDF zeigt den Mordfall am Mittwochabend (9. September) ab 20.15 Uhr im TV und online im Stream bei "Aktenzeichen XY...ungelöst". *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare