Neue Regelung beim Streamingdienst

Netflix will Nutzerkonten löschen - Welche Abos betroffen sind

Der Streamingdienst Netflix hat angekündigt Nutzerkonten zu löschen. Die Abos dieser Mitglieder könnten betroffen sein.

  • Netflix gehört zu den erfolgreichsten Medienunternehmen der Welt
  • Nun hat der Streamingdienst angekündigt Nutzerkonten zu löschen
  • Diese Netflix-Abos sind von der Maßnahme betroffen

Offenbach - Dem Streamingdienst Netflix geht es in der Corona-Krise gut. Da während der Beschränkungen in der Pandemie mehr Menschen als sonst zu Hause Unterhaltung suchen, stieg die Zahl der Abonnements um rund 15,8 Millionen auf insgesamt 183 Millionen Mitglieder. Dieser Zuwachs sorgt in dem US-Unternehmen wohl für viel Zuversicht. Denn wie Netflix ankündigte, will es demnächst damit beginnen, Nutzerkonten wieder zu löschen. 

Netflix: Nutzerkonto weg? Streamingdienst will Abos löschen

Geht Netflix damit gegen Nutzerinnen und Nutzer vor, die ihr Passwort großzügiger teilen, als es die Regeln erlauben? Nein. Tatsächlich wird der Konzern die Accounts von Nutzerinnen und Nutzern deaktivieren, die seit mehr als zwölf Monaten keine Filme oder Serien mehr über den Dienst gestreamt haben - obwohl sie weiterhin jeden Monat ihren Beitrag für das Abo zahlen. 

Der Konzern wolle damit jenen Nutzerinnen und Nutzern entgegenkommen, die ihre Mitgliedschaft womöglich versehentlich monatlich zahlen, ohne sie zu nutzen.  „Kennt ihr das einsackende Gefühl, wenn ihr merkt, dass ihr euch für etwas angemeldet habt, dass ihr nicht nutzt“, mit dieser Frage begann Eddie Wu, ein Mitarbeiter von Netflix, seinen Blogpost, in dem er die Änderung ankündigte.  

Netflix löscht Nutzerkonten: Um diese Abos geht es 

Der Streamingdienst wird also ab jetzt die Konten jener Mitglieder deaktivieren, die seit Beginn ihres Abos mehr als zwölf Monate nichts über die Plattform geschaut haben. Aber auch Nutzerinnen und Nutzer, die schon länger ein Netflix-Konto haben, es aber seit zwei Jahren nicht mehr nutzen, sind betroffen. 

Bedeutet die Neuigkeit nun, dass sämtliche Menschen von heute auf morgen ihr Netflix-Konto verlieren? Nicht ganz. Der Konzern wird alle Inhaberinnen und Inhaber eines betroffenen Kontos vorher per E-Mail fragen, ob sie ihr Netflix-Abo behalten möchten. Nur wenn sie das nicht bestätigen, folgt daraufhin die Löschung des Kontos. Neben dem guten Willen des Unternehmens könnte es sich daher auch einfach um eine Taktik handeln, weniger aktive Mitglieder wieder auf den Streaming-Geschmack zu bringen.

Netflix-Konto gelöscht: Diese Nutzerinnen und Nutzer sind betroffen

Denn auch wenn das Netflix-Abo gelöscht wurde, besteht für betroffene Mitglieder, die nun doch wieder Filme und Serien streamen möchten, kein Grund zur Sorge. Listen, Favoriten und Präferenzen werden vorerst für zehn Monate gespeichert und bei einer Reaktivierung des Accounts wieder hergestellt. 

Besonders viele Nutzerinnen und Nutzer betrifft diese Löschung ohnehin nicht. Laut Wus Blogpost werde diese Maßnahme nur ein halbes Prozent aller Netflix-Mitglieder weltweit betreffen. 

Im Juni 2020 liefert Netflix einen Kracher. „Tote Mädchen lügen nicht“* geht jetzt in die vierte und finale Staffel*. Alle Neuheiten bei Netflix in der Übersicht. Auch die zweite Staffel von „How to sell drugs online (Fast)“ kommt bald auf Netflix.  Aber wer jetzt vor lauter Vorfreude meint, alles, was der Dienst anfasst, wird zu Gold, aufgepasst. Denn einige Serien und Filme von Netflix wurden richtige Flops.

Mit diesen Tricks für Netflix wird das Streamen noch besser. Ob für Unentschlossenen oder Fans ganz spezieller Filme und Serien: Ein Lifehack ist für jeden dabei. (Von Valerie Eiseler) *op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Olivier Douliery / AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare