„Mein Lied für dich“

Judith Williams: Streit um neue ZDF-Show - Es hat mit Pietro Lombardi zu tun 

+
Judith Williams mit ihrem Mann, Schauspieler Alexander-Klaus Stecher.

Judith Williams tanzt auf vielen Hochzeiten. Im deutschen Privatfernsehen scheint die Ex-Opernsängerin omnipräsent. Genau das sorgt nun für Ärger. 

Mainz - Sie tanzt auf RTL bei „Let‘s Dance“, berät bei Vox in der „Höhle der Löwen“ Investoren, und vor allem bewirbt Judith Williams ihre eigenen Produkte auf dem Shopping-Kanal HSE24. Laut „Bild“ sind beim Deutschen Patent- und Markenamt 15 Marken auf ihren bürgerlichen Namen registriert. 

Bisher war die Ex-Opernsängerin nur in den privaten TV-Sendern omnipräsent, jetzt steigt die 46-Jährige in die Königsklasse auf: Sie soll die neue ZDF-Show „Mein Lied für dich“ moderieren.  

Judith Williams: „Name ist laufende Dauerwerbesendung“  

Diese Entscheidung sorgt nun offenbar für Ärger, wie „Bild“ berichtet. Das Blatt zitiert einen Mitarbeiter: „Das ist, als wenn Claus Hipp beim ZDF eine Sendung moderieren würde. Bei seinem Namen denkt jeder an den Babybrei. Genauso ist es bei Judith Williams in einem anderen Kontext.“ Und weiter: „Beim ZDF darf noch nicht mal ein BMW ohne verpixeltes Logo gezeigt werden. Jetzt soll aber eine Moderatorin von links nach rechts laufen, deren Name eine laufende Dauerwerbung ist.“

Hintergrund: Beim ZDF herrscht Werbeverbot, was kürzlich erst Pietro Lombardi zu spüren bekam. 

Dem Sänger wurde wegen eines Logos auf seiner Mütze der Auftritt im ZDF-Fernsehgarten verweigert.  Auf „Bild“-Nachfrage erklärte ein ZDF-Sprecher, die Moderatorin stehe in keinem Zusammenhang mit ihren kommerziellen Tätigkeiten. 

es

ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel: So hieß Kiwi einst 

Claus Kleber schockt ZDF-Zuschauer im „heute journal“ mit seltsamer Ansage 

Bei „Kunst und Krempel“ entschied Kunsthistoriker Dr. Carl Ludwig Fuchs über Fundstücke von Zuschauern. Der BR trauert um den Experten.

Mehrere Jahrzehnte hat die „Soko München“ am ZDF-Vorabend ermittelt. Nun soll die beliebte Krimiserie eingestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare