Aufgedeckt!

Bastian Yotta soll „Miracle Morning“ geklaut haben - Nach Dschungelcamp droht Klage

+
Noch ist er im Dschungelcamp und weiß von nichts: Kommt auf Bastian Yotta eine fette Klage zu? 

Im Dschungelcamp 2019 zeigt Bastian Yotta täglich den „Miracle Morning“, den er womöglich nur geklaut hat. Ein US-Amerikaner erwägt eine Klage.

Bastian Yotta (42) bereitet sich auf jeden neuen Tag im Dschungelcamp mit seinem „Miracle Morning“-Ritual vor. Dabei pusht sich der Motivationscoach mit Sprüchen wie „I am a money maker“ oder „I am a love magnet“. Sein wichtigstes Mantra: „I‘m strong. I‘m healthy. And full of energy.“ Ist das alles nur geklaut?

Doch Yotta ist nicht der Einzige mit Geschäftsideen. Auch dieser Dschungelcamp-Star versucht es mit einer neuen Geschäftsidee. Er erfindet eine fragwürdige Eissorte. 

Wer sich die Dschungelkrone sichert, lesen Sie in unserem Dschungelcamp-Ticker nach.

Dschungelcamp 2019: Bastian Yotta soll „Miracle Morning“ nur geklaut haben

Das Team hat sich im Dschungelcamp schon an das Ritual gewöhnt. Yotta versucht regelmäßig nicht nur sich, sondern auch die restlichen Dschungelcamper mit dem „Miracle Morning“ zu motivieren. Am Sonntag gab der 42-Jährige gegenüber Evelyn (29) noch an, er habe das Motivationsprogramm selbst erfunden. Da hat der „Selfmade Millionair“ wohl schamlos gelogen. Auch Bastian Yottas Vater bezeichnete ihn schon als Lügner, doch dieses Mal geht es um eine ganz andere Sache. Der wahre Erfinder des „Miracle Morning“, Hal Elrod (39) aus den USA, meldet sich zu Wort. Er hat eine klare Botschaft für Yotta.

Bastian Yotta könnte das Lachen bald vergehen. 

„Es enttäuscht mich, dass Bastian Yotta fälschlicherweise behauptet, den ‚Miracle Morning‘ entwickelt zu haben.“, erklärt Elrod gegenüber der Bild, „Ich habe den ‚Miracle Morning‘ 2007 entwickelt – um mein eigenes Leben zu verbessern. Das Buch wurde in den USA bereits 2012 veröffentlicht. Ich besitze auch die Rechte am Trademark ‚Miracle Morning‘.“ Doch es soll noch dicker kommen für den Dschungelcamp-Kandidaten.

Bastian Yotta könnte nach dem Dschungelcamp eine Klage erwarten

Denn Hal Elrod macht deutlich, dass er auch vor rechtlichen Maßnahmen nicht zurückschrecken wird: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich Yotta verklage. Aber meine Anwälte schauen sich die Vorgänge gerade genau an und werden mich beraten, ob und wie wir dagegen vorgehen können.“ Bastian Yotta steht ab jetzt also nicht mehr nur bei den Dschungelcamp-Fans unter strengster Beobachtung, sondern auch bei Elrods Anwalt-Team in den USA. 

Chris Töpperwien (44) würde diese Neuigkeiten wohl freuen, wenn er davon wüsste. Dem Currywurstmann geht der „Miracle Morning“ nämlich extrem auf den Geist. Eine Klage gegen den Protz-Millionär könnte den Erzfeind Yottas sicher erheitern.

Bastian Yotta könnte nach dem Überlebenskampf im Dschungel ein Überlebenskampf im echten Leben erwarten. Die IBES-Gage muss vielleicht schon bald in einen sehr guten Anwalt investiert werden. Es wäre allerdings nicht der erste Rückschlag in Yottas Leben voller Höhen und Tiefen. Im Moment hat er zusätzlich die Anschuldigung am Hals, die Ottos um 1,6 Millionen Euro betrogen zu haben.

Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de. Was in Australien passiert, können Sie in diesem Live-Ticker zum Dschungelcamp 2019 verfolgen, der Sie ab Tag 12 auf dem Laufenden hält.

An Tag 13 im Dschungelcamp fragen sich viele Fans: Verarschen die uns? Yotta und Chris sind wieder Freunde

spz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare