Mehr Strom vom Dach: Zwei Gymnasien und zwei Kitas erhalten Photovoltaikanlagen

Solarzellen sollen auf vielen städtischen Liegenschaften installiert werden.
+
Solarzellen sollen auf vielen städtischen Liegenschaften installiert werden.

Auf den Dächern zweier Gymnasien und Kitas wird es technisch: Photovoltaikanlagen sollen regenerativen Strom ermöglichen. 

Hamm – Zu den Maßnahmen im Rahmen des Klimaaktionsplans, den der Rat der Stadt Hamm im Dezember 2019 beschlossen hat, zählt die Erhöhung des Anteils regenerativer Energien im Stromangebot. Dies soll unter anderem durch den Betrieb von Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Liegenschaften erreicht werden.

Zu diesem Zweck haben die Stadt Hamm und die Stadtwerke Hamm einen Rahmenvertrag zum Betrieb von Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Liegenschaften unterzeichnet.

Auf diese Dächer kommen die Photovoltaikanlagen

Gemeinsam überprüfen Stadt Hamm und Stadtwerke derzeit insgesamt 18 städtische Liegenschaften darauf, welche Dächer für die Installation von Photovoltaikanlagen in Frage kommen.

Bereits in diesem Jahr werden das Märkische Gymnasium, die neue Kita im Glunzdorf, die Kita Blauland und das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium (Ersatz der bestehenden, veralteten Anlage) mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Weitere Anlagen folgen nach Abschluss der Vorprüfungen in den nächsten Jahren.

Lesen Sie auch

20 Ideen unserer Leser für ein besseres Klima in Hamm

„Energieernte“ im XXL-Format: Hammer Wohnanlage fast klimaneutral

Grüne kritisieren Vorgehen im Windrad-Streit: „Stadt Hamm sendet falsches Signal“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare